Für Smartphones, Tablet-PCs, Windows Phone: Ersatz-Menü
Datenschutzerklärung

>>> 29.04.2017 Neuigkeiten (News) ... Hier klicken

Firmen-Geschichte

 

Die Darstellung der Seite ist für Smartphones und Tablet PCs optimiert.

 

Für eine Anzahl von beispielhaften Rundfunkgeräte-Herstellerfirmen ist hier eine jeweils kurze Firmengeschichte zu finden. Dabei liegt der Schwerpunkt auf deutschen Herstellern. Es gibt hier bei Wumpus Welt der Radios darüber hinaus eine weltweite Auflistung einer großen Zahl von solchen Radio-Herstellern mit Landeszuordnung, sowie von Detektor-Herstellern und spezielle Firmen-Seiten: Saba.

 

Einige Hersteller entwickelten komplexe Firmenstrukturen. Oftmals gab es Firmenübernahmen und Neufirmierungen. Hier zwei Beispiele:

 

1) Loewe mit Radiofrequenz  u. Loewe Opta u.  Opta, usw.

2) Schaub mit  Lorenz u.  Schaub Lorenz u. SEL u. ITT u. Graetz u. SEL.

 

Die Zusammenschlüsse verschoben auch die Wichtigkeit und Marktstellung der Firmierungen. Kleine Zusammenschluß-Firmen / Markennamen wurden größer und wichtiger oder eben umgekehrt. In der folgenden Auflistung ist diese Verknüpfung nicht immer ganz einfach darstellbar. Wo ordnet man eine Firma bei einem Firmen-Verbund richtig zu?

 

Die Firmenzusammenschlüsse und Zusammenarbeiten führt zu diversen Geräten, die technisch gleich waren, sich höchstens durch Optik unterschieden. Beispiele: Siemens / Telefunken / AEG oder Lorenz / Tefag, usw.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurzdarstellung von Rundfunkfirmen-Geschichte:
Es werden nur die Jahre der Radio-Produktionen berücksichtigt. 

Ortsnennungen nicht abschließend. Weitere Firmierungen kommen noch hinzu.

Hersteller Orte Aktive Jahre Bemerkungen

AEG,

AEG-Telefunken

Berlin, Frankfurt / M.
1924 -
AEG zählt mit Siemens zu den Funkpionieren in Deutschland. Beide Firmen gründeten die Firma Telefunken. Wiederholt brachte AEG baugleiche, aber optisch veränderte Modelle heraus. Ab 1967 AEG-Telefunken.  Gerätebeispiel , Beispiel 2 , Beispiel 3 .

Akkord.

(Apparatebau

A. Jäger u. Söhne?

Offenbach 1948 -
Hersteller mit Fokus auf Kofferradios (Röhren- u, Transistorgeräte). Die Firma ging später zu Bosch über. Interessante Gehäuseformen und Bezüge. Gerätebeispiel , Beispiel 2 ,

Apparatebau

Backnang

Backnang

1948 -

1951

Marke Star-Radio. Ging 1951 in die Funktechnischen Werke Füssen über. Auch diese Firmierung konnte nur bis 1952 existieren. Ein Beispiel für ein nicht erfolgreiches Firmen-Projekt.

Becker ,

SEL

Pforzheim -  Karlsbad
1949 - (1995)
Hersteller mit Fokus auf Autoradios. In späteren Jahren eher hochwertige Modelle. Um 1979 übernahm Becker die SEL (Lorenz).

Blaupunkt

(Ideal)

 Berlin

1924 - (1974)

 

Ab 1924 als Ideal-Radiotelefon & Apparate Fabrik wurden Detektoren  und dann (ca. 1926) auch Radios gebaut. 1927: Umbenennung in Idealwerke, Gesellschaft für drahtlose Telephonie. Blaupunkt wurde ab ca. 1925 Markenname (zuerst bei einigen Geräte-Modellen).  Seit 1933 gehörte Ideal / Blaupunkt zu Bosch. Ab 1938 wurde Ideal zur Blaupunkt-Werke GmbH. Auch nach 1974 gab es wiederholt Geräte-Angebote unter dem Namen Blaupunkt, auch in den letzten Jahren werden insbesondere Blaupunkt Autoradios angeboten.
Brandt  Berlin

1924 -

1954

Begonnen wurde mit Detektoren (Radio-Gnom, usw), dann folgten Geradeaus-Empfänger. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden sogar noch eine zeitlang DKE's angeboten. Spitzengeräte waren eher nicht im Programm. Geräte-Beispiel

Braun
Frankfurt / M.
1923 1932/33 - 1990
Schon 1923 begann Braun Detektoren herzustellen. Heute steht die Firma Braun für ein gelungenes Beispiel von  Design-Arbeit. Mitte der fünfziger Jahre brachte Braun ein neues streng sachliches unverschnörkeltes Gerätekonzept heraus, welches als ersten Höhepunkt den sogenannten "Schneewitchensarg" hatte. Heute namhafte Designer, wie z.B. Dieter Rams und Hans Gugelot stehen für dieses Geräte-Aussehen. 1967 ging Braun an die Gillette Company über.  Geräte-Beispiel, Beispiel 2 , Beispiel 3 , Beispiel 4 .
Continental
 Osterode Harz

1948 - 

1957

Die Staßfurter Licht- und Kraftwerke wurden 1945 zur SAG und dann zum VEB Stern Radio Staßfurt. Es gab (wie bei enigen anderen Firmen auch (z.B. Mende zu Nordmende) eine Abspaltung. Hier durch den Staßfurt-Mitarbeiter Tychsen. In Osterode / Harz (einem Zweigbetrieb von Staßfurt) wurde Continental gegründet. Die Staßfurter Marke Imperial wurde weiter genutzt. Nach anfänglichen Erfolgen ging es mit Continental bergab, sodaß die Firma 1958 von Kuba (Wolfenbüttel) (Gerhard Kubetschek) übernommen wurde.
DeTeWe
Berlin ?
1923/24 - 1947?

Anfänglich mit den Novo-Modellen recht erfolgreich am Markt.  Wurde um 1930 an Siemens verkauft. Erst im Großhandelskatalog 1936  gab es wieder verstärkt Hinweise auf DeTeWe.

 

Einige Zeit wurde auch für VOX produziert.

 

Es gab eine gewisse Ähnlichkeit mit einigen Nora-Modellen, was auf eine Zusammenarbeit schließen lässt.

 

ELAC  Kiel  ca. 1973 -

Neben den bekannten Plattenspielern bot Elac (Electroacustic GmbH) u.a. auch Rundfunkgeräte / Hifi-Geräte an. Ab den siebziger Jahren gab es so auch Radiouhren. Ab ca 1981 lag der Fokus bei HiFi-Geräten, die allerdings z.T. von Körting gefertigt wurden.

Modell-Beispiele: RD100, 1000T Quadrosound.

Emud

(Ernst Mästling)

Ulm

1924 -

1972

Es wurden einfache bis Mittelklasse-Geräte produziert. Ein gewisser Fokus lag eine zeitlang auf dem Auslandsgeschäft. Im Rahmen der "Radio-Union" wurde auch der RU1 und RU3 gebaut. (siehe Volksempfänger-Seite).

 

Beispiel 1 (Volkssuper (nicht Volksempfänger)) ,  Beispiel 2

 

 

Gemeinschafts-

erzeugnis.

(Volks-

empfänger,

DKE, usw)

 div. Standorte

1933 -

1945

 siehe bei Volksempfänger

Graetz

(Elektrowatt)

 (Dresden), Altena, Dortmund, Bochum? Andere
ca. 1924 -  1988?
Graetz übernahm Elektrowatt (dort wurden schon Mitte der Zwanziger Jahre in Dresden und Umgebung Radios hergestellt). Anfang der dreißiger Jahre wurde Elektrowatt zu Graetz-Radio. Die Ostdeutschen Teilbetrieb wurden 1945 aufgegeben und wurden zu VEB-Stern-Radio Rochlitz. Um 1961 kam Graetz zu SEL. SEL ging 1988 zu Nokia.

Grundig,

(Lumophon,

Tonfunk, Kaiser. Minerva)

 Fürth,

Nürnberg (Langwasser),

div. andere (Polen, Portugal)

1947 - heute

Produktionsbeginn mit dem Heinzelmann-Bausatz: Grundig entwickelt sich mit den Jahren zum größten deutschen Rundfunkgeräte-Hersteller. 1951/52 wurde Lumophon übernommen, später Tonfunk und Kaiser und 1968 Minerva. 1979 stieg Philips bei Grundig mit ein. Heute ist Grundig Bestandteil einer türkischen Unternehmensgruppe.

 

Im Wumpus-Gollum-Forum gibt es eine große  Auswahl von Grundig-Geräten.

Huth

Signalbau Huth

 Berlin,

Hannover

1924 -

1931

 

Kurze Bauphase noch nach 1945

Anfänglich Qualitätsgeräte, dann eher Billigmodelle.

 

Übernommen von Lorenz um 1927, Weitergabe um 1930 an Telefunken u. Philips?.

 

Modell-Beispiel.

Ideal     siehe Blaupunkt

Imperial.

(Imperial Rindfunk- und Fernsehwerk)

    siehe bei Kuba
Ingelen
 Österreich. Wien

1924 -

1987

 

Anfangs Herstellung von Detektoren, kamen bald auch Radios hinzu. Als absolutes High Light können in den Vorkriegsjahren die "Geographic-Modelle" angesehen werden. 1966 ging Ingelen an SEL, später kurz an Nokia.

Beispiele: Geographic US537W , Geographic 39W

Isaria
 München 1924/25 - 1928
Wurde noch vor Schließung von Siemens übernommen?

ITT

(Lorenz, Schaub Lorenz,

SEL,

Graetz)

    Amerikanischer Mischkonzern (International Telephone & Telegraph Coporation), der Eigentümer oder Miteigentümer einiger deutscher Firmen wurde: Schon 1930 wurde Lorenz , später auch Schaub Lorenz und SEL und Graetz übernommen. Ging 1988 an Nokia über.

Jotha

(Jochen Hüngerle)

Königsfeld Schwarzwald

1948/49 -

1953

Einige Radiomodell-Typen sind gebaut worden. Bekannt wurde der LiliputWeiteres Beispiel.

Kaiser

 Kenzingen,

Schnellbruck

1951 -

1968

1969 wurde Kaiser von Grundig übernommen.

Modell-Beispiel: W1132

Kapsch Österreich. Wien

1923 -

1972

Frühe Radiofertigung schon 1923/24. Modell-Beispiele: 400P, Belaphon, Magnat, Lyra, TR15N.

Körting

 

 Leipzig, Grassau,

1932 -

1948

 

1949 -

1982

Körting stellte teilweise sehr hochwertige und innovative Geräte (Cyclo-Selektor, Transmare, usw) über Jahrzehnte her. Nach dem zweiten Weltkrieg und der Enteignung durch die Sowjets wurde in Bayern ein Neuanfang gemacht (1949).

 

Mit den Syntektor-Modellen setzte Körting technische Maßstäbe. Trotzdem kam die Firma in finanzielle Schwierigkeiten und strebte eine Zusammenarbeit mit dem Versandhaus Neckermann an.

 

Körting stellte auch Geräte für ELAC her.

 

1978? fand der Konkurs statt und Körting wurde von Gorenje übernommen.

 

Körting / Neckermann / Elac - Geräte im Wumpus-Online-Museum.

Kramolin
München, Berlin

1923 -

1925.

 

1927 -

1930

Erste Firmierung wenig erfolgreich.

Ab 1927 lief es eine zeitlang besser. Produktbeispiele: Penatron, Druckknopf-Automat.

Krefft
Gevelsberg

1949 -

1955

Eine schon lange existierende Firma begann kurz nach dem 2. Weltkrieg mit der Radioproduktion. In Katalogen finden man Modelle der Serie "Oper" (Tenor, Tosca, usw). Um 1951 wurde der Markenname "Weltfunk" (nicht zu verwechseln mit dem Hersteller Weltfunk aus den Jahren 1924-26). Auch Röhrenkofferradios waren dabei, z.B. "Pascha".

Kuba

(Continental)

(Gerhard Kubetscheck),

(Imperial)

Wolfenbüttel,

Braunschweig

1953 -

1969

Anfangs ein Anbieter von Tonmöbeln mit Einbauten von Rdf-Chassises anderer Radiohersteller, wie z.B. Nordmende, Körting, Loewe (Opta), Schaub, Telefunken. Nach Übernahme von Continental 1958 wurden auch eigene Geräte verwendet. Um 1965/66 wurde Kuba an  General Electric verkauft. Bald ging Kuba aber an die  AEG bzw. an Telefunken weiter. Um 1969 war Schluß.

Seit 1958 Firmenname: Imperial Rundfunk - und Fernsehwerk GmbH.

 

Modell-Beispiel Kuba: Ventia 58

 

Modell-Beispiele von Imperial: Imperial 711WImperial Salerno 1961 ,

Lange (Johannes)
 Plauen / Vogtland

1928 -

1933

 Nur wenige Jahre aktiv. Geräte-Beispiel: Imperator
Lange (Oskar) Berlin

1924 -

1927?

  Olag-Modelle?

Loewe,

 Löwe,

Radiofrequenz, Loewe-Audion GmbH,  Loewe- Radio GmbH, Loewe-Opta,

Opta,

Opta-Spezial,

Berlin-Friedenau, Leipzig,

Kronach,

Düsseldorf

1923 -

 

Beginn als "Radiofrequenz" durch den Radiopionier Dr. Siegmund Loewe.  Nahezu weltberühmt wurde Loewe durch den von Manred von Ardenne mit entwickelten OE333  (oder konkreter der dort verbauten Mehrfachröhre 3NF).

... mehr zu den Mehrfachröhren hier.

 

1936 mußten die Loewe-Brüder die Firma aufgeben und Siegmund Loewe verließ Deutschland. Ab ca 1948 übernahm er wieder und der Firmenschwerpunkt war nun Kronach.

Die Kronacher Geräte kamen als Loewe-Opta Modelle auf den Markt.

 

Ab 1954 auch Produktion als Opta-Spezial (Düsseldorf) bis 1958? Opta produzierte auch in Berlin-Steglitz und Weissensee (später Phonetika).

 

Nach 1962 stieg Philips bei Loewe-Opta mit ein, gefolgt von japanischen Firmen.

 

Die letzten Jahre ging es ständig bergauf / bergab. Loewe Opta versuchte im Luxus-Segtmet von TV-Geräten eine Marktlücke zu stabilisieren.

Loewe Opta
      siehe bei Loewe

Lorenz,

Huth,

Tefag,

Schaub Lorenz,

ITT,

SEL

Berlin, Landshut, Esslingen, Stuttgart, Pforzheim, Hannover,

usw

1923/24 -

Lorenz gehört zusammen mit Telefunken zu den Funkpionieren in Deutschland. Rundfunkgeräte wurden schon 1924 gefertigt. Die Firma Huth wurde 1927 übernommen, aber schon um 1930 an Telefunken / Philips weitergeben. In finanzielle Schwierigkeiten geraten, wurde Lorenz von ITT übernommen. Tefag wurde durch  ITT um 1928/29 übernommen.

 

Der DKE (Deutscher Kleinempfänger) wurde bei Lorenz entwickelt.

 

Lorenz übernahm um 1940 die Firma Schaub. Ab 1954/55 trat das Unternehmen als Schaub-Lorenz auf. Um 1958/59 wurde Lorenz (Schaub Lorenz) mit Standard Elektrik zu Standard-Elektrik-Lorenz vereinigt (SEL).

 

Anfang der sechziger Jahre wurde Graetz und Ingelen mit eingegliedert.

 

Um 1979 übernahm Becker die SEL und damit auch Lorenz.

Lumophon

(Bruckner & Stark)

 Nürnberg

 1924 -

(1971)

 

Wechselhafte Firmengeschichte. Schon fast insolvent um 1935, ging es dann doch halbwegs erfolgreich weiter. Teilweise wurden Spitzenmodelle angeboten. Lumophon wurde 1951 von Grundig übernommen. Erst um 1967/68 tauchte Lumophon bei Grundig-Modellen wieder auf.  Modell-Beispiele: GD320, Burggraf WD220, WD489, WD660.

Minerva  Österreich. Wien

1924 -

1972

 

2007 -

2011

Radiola-Geräte. Verkauf 1968 an Grundig.

 

Später, nach 2006 wurde die Marke nochmals genutzt.

 

Modell-Beispiele: 506W , Minola 6100 .

Mende
 Dresden

1925 -

1945

 

Mende entwickelte sich schnell zu einer relavanten Radio-Firma und zählte bald zu den großen Anbietern.  Nach 1945 wurde das Werk (Reparationen an die UDSSR) abgebaut. Der Inhaber Martin Mende verließ Dresden und baute ab 1948 in Bremen nunmehr Nordmende  auf.

 

Im Wumpus Online Museum ist eine große Auswahl von Mende und Nordmende-Geräten zu finden.

Metz

(TAM)

 Fürth 1948? -

Bis in die Siebziger Jahre wurden auch Radios produziert, allerdings zum Schluß von Südfunk zugeliefert.

Modell-Beispiele: Metz Baby, Metz Twentie.

Neckermann  Nürnberg

1950 -

2012

Das Versandhaus Neckermann  hat um 1953 vertraglich mit Körting vereinbart, dass Körting fast auschließlich nur noch an das Versandhaus liefert. Es wurden technisch durchaus anspruchsvolle Geräte zu relativ günstigen Preisen angeboten. Modell-Beispiel.

 

Neckermann bezog auch Geräte von Südfunk

Nordmende Bremen

1948 -

ca. 1978

Martin Mende - aus Dresden vertrieben - schuf in Bremen eine neue Produktionsstätte. Schon nach wenigen Jahren lief das Unternehmen sehr erfolgreich und gehörte bald zu den großen deutschen Herstellern.

 

1977 wurde Nordmende von Thomson Brand übernommen. Radios wurden nur noch kurze Zeit weiter produziert.

 

Im Wumpus Online Museum ist eine große Auswahl von Nordmende-Geräten zu finden.

Neufeld u. Kuhnke

(Hagenuk)

 Kiel

1928 -

1950

Radioproduktion ab 1928. Modell / Markennamen: Nordmark mit Zulieferung durch Blaupunkt?
Nora

Berlin, Fritzlar,

Karlsruhe

1923 -

1955.

 

Nora zählte in den frühen Jahren des Rundfunks zu den großen Anbietern und brachte viele gute Geräte heraus. Siemens übernahm (nach Pressionen gegen den Miteigentümer Aron) 1935 Nora.  Nach 1955 baute Siemens (in Karlsruhe?) noch kurze Zeit weiter Nora-Geräte (bis 1958?).

Beispielhafte Modelle: E5, P3AW3L, DUX II, Olympiakoffer 37, Norettine, Oberon, Picco

Opta,

Opta Spezial

    siehe bei Loewe Opta

Pawerphon

(Werner & Röttger)

 Berlin

1935? -

1961

Eigentlich ein Tonmöbel-Hersteller, der Fremdgeräte einbaute. Interessant das Fahrrad-Radio "110 Faras" von 1954.
Philips

Niederlande. Eindhoven,

auch Prduktionsstätten in Deutschland: Aachen

 1927 -

Philips ist wohl derzeit der größte europäische Konzern mit Radioproduktionen. Ab ca. 1927 wurden Radios prodzuziert. Detektoren schon vorher?

Um 1930 wurden Firmenanteile von Lorenz erworben, um so auch in Deutschland kurzeitig Philips-Geräte herzustellen. Nur so konnten Patenrechte ausgehebelt werden.

Um 1934/35 wurde ein Werk in Aachen? eröffnet.

Philips übernahm 1979 auch Anteile von Grundig, einschließlich der Betriebsführung.

Philips-Geräte im Wumpus-Online-Museum.

Phonetika

(Phonetika Radio GmbH,

VEB Phonetika

Radio Berlin)

    siehe VEB Stern-Radio Berlin
Quelle Nürnberg

1927 -

2009?

Marken: Universum, Nova, Simonetta, Privileg. Keine eigene Radio-Produktion. Radios im Angebot ab ?

 

Zulieferer: z. B. Südfunk. Verschiedene DDR-Firmen (RFT), Salora und Finlux (Finnland), Europhon (Italien), Tonfunk, Kaiser, verschiedene japanische Firmen, HEA (Österreich), Tefi,

 

Modell-Beispiel.

Radio Amato

(Otto Lootze)

 Berlin

1923 -

1928

Früher Radiogeräte-Anbieter. Auch "Norddeutsche Radio-Amato GmbH". Modell-Beispiel: Amatohet.
Radione
Österreich. Wien

 1924 - ?

 

Vom einfachen bis Luxussuper reichte die Produktionspalette. Berühmt wurden die Kofferempfänger der R-Reihe.

 

Modell-Beispiele: Motoselect, 439U , R1 , R2, R3

Radio-Union  mehre Standorte, mehre Firmen
   ... mehr auf der Volksempfänger-Seite
Reico
 Berlin

1924 -

1933

Bis 1930 wurden auch Batteriegeräte angeboten, dann nur noch Netzempfänger. Teilweise wurde eine relativ breite Produktpalette gebaut.  Beispiel.
Riweco, Rieble
 Schwenningen, Herxheim, Ensheim?

1948/49 -

1953

 Nur wenige Jahre am Markt. Modell-Beispiel: Caruso.
Saba
 Villingen    Details siehe hier

Sachsenwerk

(Eswe)

Raum dresden, Niedersedlitz,

München, Regensburg

1924 - 1961?

Ab ca. 1926 Firmenname Eswe. Ab 1931? Übernahme durch AEG.  Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Firma bald ein VEB (VEB Elektromaschinenbau Sachsenwerk, Niedersedlitz) und existierte bis Anfang der sechziger Jahre.

 

Modell-Beispiel. Beispiel 2.

Schaleco

(Schackow -

Leder & Co)

 Berlin, Chausseestr.

1927 -

1945

Neben Bausätzen wurden auch fertige Radios angeboten. Bekannt wurde Schaleco auch durch den Olympia-Koffer 36.

Schaub , Schaub Lorenz,

ITT

 Berlin, Pforzheim

1924/25 - 1933 (1940).

 

1947 - ?

 

 

 Produktion bis 1933 als Schaub in Berlin, dann in Pforzheim. Um 1940 Übergabe an Lorenz (ITT). Ab 1954 als Schaub-Lorenz. Ab 1972? als ITT-Schaub-Lorenz.

 

Modell-Beispiel: 591

Schaub-Lorenz     siehe bei Schaub

Schneider

(Kaiser, Dual)

Türkheim

 ? -

ca. 1990

Zuerst Hersteller von Tonmöbeln, dann auch Verkäufe von Rundfunkgeräten (von Emud) an Quelle. Um 1974 begann eine eigene Rundfunkproduktion. Dual und Kaiser (von Grundig) wurden übernommen. Die Radioproduktion endete Anfang der neunziger Jahre.
Schneider Opel
 Frankfurt / M

1924 -

ca. 1931

Zumindest 34 Modelle sind nachweisbar.  Um 1931 in Konkurs gegangen? In Berlin gab es einen Großhandel mit diesem Namen (ohne Radioproduktion). Modell-Beispiele: Schnopel (Baukasten),  3W, Teledyn, SO-N4.
Schuchhardt
 Berlin

1923/24 -

1928

Nur einige Jahre aktiv, trotz interessanter Radiomodelle, an deren Entwicklung wohl auch  Prof. Leithäuser beteiligt war. Verkauf an SEL um 1928/29. Modell-Beispiel: Supersensitiv.
Seibt
 Berlin

 1923 -

1949

Dr. Georg Seibt gründete die gleichnamige Firma. Man begannt mit Detektoren, bald kamen Radios, darunter ausgesprochen gute Empfänger, hinzu. Superhets ab ca. 1927.

Mitte der dreißiger Jahre Vergleichsverfahren. Geräte noch vereinzelt später. Nach dem zweiten Weltkrieg neue Produktions-Versuche. Dann Firmenauflösung.

Modell-Beispiel. Beispiel 2.

SEL

(Standard Elektrik Lorenz)

 Stuttgart  

 siehe bei Lorenz

 

Gegründet von Standard-Elektrik und Lorenz

Siemens Berlin, Karlsruhe,
1923 - 1980?

Siemens und AEG (zusammen Telefunken) und Lorenz gehören zu den Funkpionieren in Deutschland schon vor Einführung des Rundfunks.

 

Siemens stellte schon 1923 Rundfunkgeräte her (D-Zug, usw) her.  Von der Technik (Schaltung) her entsprachen ab Anfang der dreißiger Jahre die Geräte von Siemens, AEG und Telefunken einander.

 

1934 kam Nora zu Siemens. Ab Mitte der sechziger Jahre produzierte auch Körting für Siemens Radios.

 

Siemens-Geräte im Wumpus-Online-Museum.

Staßfurt

(später auch VEB - Stern-Radio Staßfurt)

 Staßfurt

ca.

1923/24 -

ca. 1945.

dann später als VEB bis 1962

Ab ca. 1930 wurde Imperial als Markenname genutzt.

 

Nach dem 2. Weltkrieg Auspaltung in einen West - und Ostbetrieb (Osterode und Staßfurt) Siehe bei VEB Stern-Radio Staßfurt.

Modell-Beispiele: Imperial 5WL , Imperial 49W

Südfunk

 Stuttgart,

Waiblingen

1946 -

1962.

 

1962 -

ca 1980

Teilweise interessante Geräte (wie frühe UKW-Transistorempfänger, usw) wurden bis ca. 1969 produziert. Danach wurde für Fremdfirmen produziert: Neckermann, Quelle, Dual, Rosita, Metz?, Blaupunkt?, usw
Tefag
 Berlin

1923 -

1930

(1944)

Unter Anderem wurde auch der erste deutsche Netz-Superhet (1927) angeboten.  Um 1930 wurde Tefag von Lorenz (SEG) übernommen. Der Markenname Tefag blieb aber noch einige Zeit am Markt.

Beispiel-Modell: Tefadyn 150W/III

Tefi  Porz

1946 -

1966?

 

Primär Hersteller der Tefi-Tonfolien-Abspieler, wurden doch auch Radios (auch als Kombination) angeboten. 1954 kam Kiraco-Weltradio hinzu.  Auch Jentsch und Tonfunk lieferten zu.

Beispiel-Gerät: Tefi T574

TeKaDe  Nürnberg 1923 - 1957/58

Um 1923 Detektoren, dann auch einige Radios. Ab 1927 Ausweitung der Produktion. Eventuell lieferte auch Brandt zu (jedenfalls gibt es baugleiche Modelle).  In den dreissiger Jahren wurden relativ viele Geräte gefertigt.

Geräte-Beispiel: WKZ065

Telefunken  Berlin, andere

 1923 -

?

Anfang des vorigen Jahrhunderts während der Etabalierung des Funkwesens in Deutschland waren die AEG und Siemens Konkurrenten. Kaiser Wilhelm II "zwang" beide Firmen im staatlichen Interesse (z.B. Monopol Marconi) zur Zusammenarbeit. Es wurde deshalb "Telefunken" gegründet. Bei Einführung des Rundfunks 1923 war Telefunken schon ein relevantes Unternehmen geworden.

 

Telefunken hielt viele Patente, auch im Bereich Radioröhren, deshalb war auch ein grosser Einfluß auf die anderen Radio-Firmen gegeben, die sozusagen Patentgebühren entrichten mußten.

 

Lange arbeiten AEG, Siemens und Telefunken bei der Radioproduktion zusammen und brachten nahezu identische Radios auf den Markt. Aber auch technische hochwertige Modelle waren darunter, wie beispielsweise der 7000GWK.

 

Einige Jahre firmierte Telefunken unter "AEG-Telefunken".

 

Um 1983 wurde  Telefunken durch die AEG an Thomson-Brandt verkauft,

Tonfunk  Karlsruhe

 1945 -

1971

Ab 1955 wurde auch für Quelle produziert. Auch Produktionen für Tefi.   1964 stieg Grundig mit ein.

 

Modellbeispiele: Violetta W332

VEB Stern-Radio

Berlin.

(Opta. Phonetika)

DDR, Berlin Weißensee

1951 -

 

Das Werk in Berlin Weissensee gehörte ursprünglich zu Opta, wurde dann zu Phonetika und ab 1951 zu VEB Stern-Radio Berlin.

 

Ab ca. 1963/63 wurden DDR-weit nur noch in Berlin portable Geräte hergestellt?

 

... mehr zu VEB Stern-Radio-Berlin.

 

... Stern-Radio Berlin im Wumpus - Online - Museum

VEB Rundfunkgeräte-Werk Elbia
 DDR, Schönebeck / Calbe

 1945 -

1959

Anfänglich wurden "Notradios" produziert.  Ab 1950 VEB.

Modell-Beispiel: Filigran

VEB Elektroakustik Hartmannsdorf (EAH)

 

VEB Goldpfeil-Rundfunkgeräte-Werk Hartmannsdorf

 DDR, Hartmannsdorf

 1946 -

1951.

 

ca. 1955-

ca. 1969

 

 

Als Elmug? Zuerst Notradios, dann "Normal"-Radios. Ab 1954 VEB Elektroakustik Hartmannsdorf (EAH). Ab ca. 1955 wieder Radios.  Um 1962/63 Umbenennung in VEB Goldpfeil-Rundfunkgerätewerk Hartmannsdorf.

Modell-Beispiel: Opal 6103TR

VEB Nachrichten-elektronik Greifswald 
DDR, Greifswald

1981/83 -

1990

Neben Plattinen-bestückung auch Produktion von Radios.

Modell-Beispiel: G1030FM

VEB Stern-Radio Rochlitz DDR, Rochlitz

 1945 -

1963

Als ehemaliger Teil-Betrieb von Graetz wurde nach 1945 (1948) in Lunzenau, später in Rochlitz weiter produziert. Der Eigentümer Graetz wechselt in den Westen und ab  1948 firmierte man als VEB Stern-Radio Rochlitz. Rochlitz entwickelte sich wohl zum größten DDR-Radio-Hersteller.

Modell-Beispiele: 5E61D, Oberon

VEB Elektromaschinenbau Sachsenwerk, Niedersedlitz
DDR, Niedersedlitz

1946 -

1962

Vormals Sachsenwerk (Eswe) in Dresden und Radeberg, wurde nach dem zweiten Weltkrieg um 1946 wieder mit Radioproduktionen begonnen. 1948 auch wieder Olympia-Modelle.

Modell-Beispiel: Olympia 522W

VEB Stern-Radio Sonneberg DDR, Sonneberg

 1946 -

1990

 Ursprünglich zu AEG gehörend, wurde schon ab ca. 1946 wurde der Betrieb EAK, ab 1952 schließlich VEB Stern-Radio Sonneberg.  1973 kam John Radio aus Apolda hinzu.

Modell-Beispiele: Meiningen, Ilmenau 480

VEB Stern-Radio Staßfurt DDR, Staßfurt

 1946 - 1962

 

Nach der Abspaltung durch Mitarbeiter von Staßfurt mit Umzug nach Osterode Harz als Continental wurde in Staßfurt selbst bald wieder produziert. Ab 1946/47 wurde der Firmenname Industriewerke Sachsen-Anhalt, Staßfurter Rundfunk verwendet. Ab 1948 galt dann VEB Stern-Radio Staßfurt.

 

Modell-Beispiele: Diamand, Staßfurt 600

 

Vox

(Voxhaus GmbH)

Berlin

1923 -

1927?

Von der Voxhaus GmbH wurde der erste deutsche Rundfunksender betrieben: Voxhaus Funkstunde in der Potsdamer Str. Berlin. Es wurden Geräte unter Vox verkauft, die aber u.a. von DeTeWe produziert wurden.

Wega

(Württembergische Radiogesellschaft)

 

.. ab 1957 Wega-Radio GmbH?

 Stuttgart, Herxheim, Fellbach
1924/25 - 1979?

Hervorgegangen aus u.a.  einem Rundfunk- und Teileverkauf, produzierte Wega auch bald Rundfunkgeräte.

 

In den sechziger Jahren wurden auch Designer-Geräte erfolgreich angeboten.

 

1975 übernahm Sony die Firma unter dem Namen "Sony-Wega" seit ca. 1980.

 

Einige Wega-Modelle im Wumpus-Online-Museum

 

Wobbe  Hamburg, Rendsburg

1947/49 -

1953

Aus kleinsten Anfängen (Werkstattfertigung) eine Art Senkrechtstarter, aber schon bald erfolgte der Niedergang. Dabei war der Wobbe Knirps damals das wohl kleinste Netzbetriebradio (weltweit?).  Die Modelle Edelknabe und Präsident konnte sich durchaus sehen lassen.
04.11.2016 / 12.11.2016

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© 1996/2017 Wumpus Welt der Radios. Rainer Steinführ, WGF | Besucherzähler: 1.569.573

Kontakt & Impressum | Sitemap | Admin-Login | Seitenanfang ↑