Für Smartphones, Tablet-PCs, Windows Phone: Ersatz-Menü
Datenschutzerklärung

>>> 24.06.2017 Neuigkeiten (News) ... Hier klicken

Wumpus-Kompendium. Restaurierungen

 

 

 

Vor dem Öffnen von Geräten lesen Sie unbedingt diese Sicherheitshinweise.

Die Tipps sind nicht thematisch geordnet, sondern zeitlich nach Erstellungsdatum.
Orientieren Sie sich bitte an Hand des Inhaltsverzeichnisses.


Vorbemerkung: Die folgenden Hinweise (insbesondere der Geräte-Gehäuse) stellen "kleine" Lösungen vor. Es gibt Spezialisten, die Holzgehäuse (aber auch Chassis-Aufbauten) total sanieren. Dabei werden entweder Funiere überholt oder ersetzt oder aber Beizungen und Lackierungen abgetragen, sowie Oberflächen geschliffen, gebeizt, lackiert. Auch die Naßbehandlung vom Chassis mit allen Bauteilen gibt es. Dabei werden auch gern die Bauteile enfernt, behandelt und wieder montiert. Es gibt Restaurateure die einen Zustand des Geräts herstellen, der besser als der Originalzustand zum Zeitpunkts des Baues des Geräts ist. In Sammlerkreisen wird das mit pro und contra diskutert.

 

Das sind aber Arbeiten für wirkliche Fachleute auf diesem Gebiet. Hobby-Restaurateuren ohne entsprechende Praxis rate ich von diesen Aktivitäten eher ab.

 

Alle Tipps und Hinweise erfolgen nach bestem Wissen, trotzdem geschieht  die Anwendung auf eigene Gefahr!

 

... mehr dazu


1) Ein Stück des Funiers abgerissen,

Bakelit-Abplatzungen.

Behandlung mit Hartwachs, Holzkitt.
Es gibt mehrer Möglichkeiten, eine EINFACHE ist die Verwendung von Möbelreparatur-Hartwachs. Dieses Wachs gibt es in den klassischen Holzfarben und in weiss und schwarz in Baufachmärkten. Dieses Wachs läßt sich deutlich handwarm (40-50 Grad) plastellieren und wird auf die Störstelle aufgetragen und mit einem Plastik-Messer (Spatel, als Zubehör zum Wachs lieferbar) angestrichen und so geglättet, dass die Störstelle verschwindet.

 

Etwas üben zum Anfang, bald geht das gut von der Hand. Natürlich ist diese reparierte Stelle dann nicht hochbelastbar, aber für die meisten Stellen, wo man nicht zum Tragen des Gerätes anfassen muß, geht das sehr gut.

 

Mit schwarzen Wachs können Sie auch kleine Bakelit-Stellen ausbessern. Weiter ist es möglich (mit einiger Übung), zwei Wachssorten des angewärmten Wachses zu verkneten, sodaß eine Marmorierung oder Funierstruktur von Struktur-Holz nachempfunden werden kann. Tiefere Störstellen lassen sich leichter behandeln, als reine (und damit dünnere) Furnier-Störstellen.

 

An Stellen, die widerstandsfähiger sein müssen (untere Ecken) kann auch versucht werden (insbesondere bei größeren Störstellen), mit Holzkitt zu füllen. Nach dem Austrocknen dann glattziehen (Feinsandpapier und bei Geschick in diesen Dingen die Übergangsstellen mit Restaurier-Hobel angleichen). Bei Sandpapier ist es kritisch, nicht das Furnier zu beschädigen. Nun kann eventuell Beize (sorgfältig) auf die Stelle aufgebracht werden und / oder mit Restaurier-Filzschreibern die richtige Farbe (auch in Furnier-Strukturen) aufgemalt werden.

 

Diese Hobby-Möglichkeiten haben natürlich ihre Grenzen. Insbesondere größere Furnier-Abplatzungen oder Hochhebungen (auch bei Wasserschäden) sind so nur bedingt zu restaurieren. Hier ist nachzudenken, ob nicht mit dem Skalpell oder einem Teppichmesser sauber ausgeschnitten werden muß, um Ersatz-Funier aufzubringen. Hier gibt es das Problem der richtigen Ersatzfurniere, deren Faser-Struktur NIE exakt zum Restfurnier paßt..

 

Teuere und wertvolle Radio-Oldtimer sollten vielleicht besser einem gewerblichen Möbel-Restaurator vorgestellt werden. Nur so kann bei solchen Geräten der Sammlerwert erhalten werden!

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis "Restaurierungen"

2) Gehäuseoberteil nicht mehr fest
Frage: Meine Tante hat mir so ein cooles Teil von Grundig geschenkt. Mit Holzgehäuse, quatscht auch noch. Der Deckel ist aber nicht mehr fest. Da ist glaube nur der Klebstoff weg, nichts abgebrochen. Kann ich das mit Patex oder so kleben?

 

Antwort: Ich vermute, das Teil das sich gelöst hat ist die Oberseite des Gehäuses. Na, ich würde das mit Holzkaltleim (z.B. Ponal) kleben, dabei gut fixieren und einige Stunden abbinden lassen. Überstehenden Leim schnell abwischen. Patex ist hier weniger gut geeignet

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis "Restaurierungen"

3) Original-Netzstecker oder Schuko-Stecker
Frage: Zum ersten Mal habe ich ein Radio noch mit dem Originalnetzstecker bekommen. Früher hätte ich den Stecker einfach abgeschnitten und einen modernen Schuko-Stecker angeschloßen. Ist das aber nun ein "Verstoß" gegen Sammel-Prinzipien? Wie soll ich aber sonst das Radio betreiben können?

 

Antwort: Eine interessante Frage. Soll man den Netzanschluß original belassen oder nicht. Ich kann da keine abschließende Antwort geben. Jedenfalls mache ich, wenn möglich, folgendes: Ich verwende einen Steckdosen-Adapter (so als Tischsteckdose) der alten Nicht-Schuko-Norm (Auf Trödelmärkten noch beschaffbar). Dieser Adapter hat ein Kabel mit Schuko-Stecker. Um hier im Forum Ermahnungen aus dem Weg zu gehen, weise ich darauf hin, daß ich dann das Ganze über einen Trenntrafo betreibe. Es ist rechtlich (im Fall eines resultierenden Stromschlages) bedenklich, ein Radio mit Metall-Teilen-Anschluß nach ausserhalb des Gerätes ohne Schuko an eine Schukodose anzuschließen. Da hilft dann der Trenntrafo oder hilfsweise eine Fehlerstrom-Sicherung. Zusammenfassung: Eigentlich möchte ich den Tipp mit dem Adapater nicht geben.

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis "Restaurierungen"

4) Holzwurmlöcher schließen
Frage: Bei meiner Loewe-Opta-Truhe sind einige Holzwurm Löcher zu sehen. Wie kann ich diese Löcher schließen?

 

Antwort: Zuerst prüfen, ob keine lebenden Holzwürmer im Holz sind: ... mehr zu Holzwurm-Befall

 

Auch hier kann der Restaurierungs-Hartwachs in der passenden Holzfarbe gut helfen. Eine ganz kleine Menge erwärmen und in die Löcher füllen. Mit dem Plastikspatel glattziehen. Überflüssige Reste mit einem Tuch wegwischen. Fertig. Oft geht das als Kompromiß auch bei dunkleren Hochglanzflächen.

 

Es geht aber auch mit Holzkitt, den es auch in einigen Holzfarbtönen gibt. Man kann aufgetragenen Holzkitt mit einem Nagel etwas in die Löcher drücken, dann glätten, abbinden lassen. Gerade bei hellen Hölzern fallen aber die behandelten Stellen u.u. auf. Man muss hier überlegen, ob  die Holzoberfläche nicht saniert werden sollte (abschleifen, beizen, lackieren, usw.). Auch eine Neufurnierung ist gegebenfalls angesagt.

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis "Restaurierungen"


5) Gehäuse-Verklebung teilweise fehlerhaft
Frage: Mein Onkel hat mir einen kultigen Volksempfänger von Neckermann geschenkt. Cooles Holzteil. Perfomt total. Aber das Gehäuse ist oben rechts an der Naht etwas auseinander. Wenn ich das zusammendrücke ist alles ok. Kann ich das so mit Superkleber zusammenmachen?

 

Antwort: Das geht gut mit Holzkaltleim, z.B. Ponal. Während des Abbindens des Leims stabil die Teile aneinander fixieren, und alsbald überstehenden Leim abwischen. Einen Neckermann-Volksempfänger gibt es nicht.

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis "Restaurierungen"

6) Gehäuse-Hochglanzlack und Politur
Viele alte Radios mit Holzgehäusen haben Hochglanz-Oberflächen. Die Flächen werden im Laufe der Zeit stumpf und unansehnlich. Auch haben oft viele Vorbesitzer die Oberflächen "bearbeitet". Man kann die Hochglanzoberflächen durchaus wieder ohne Neulackierung hinbekommen, wenn der Lack (Schellack ist hier wesentlich empfindlicher, als Kunstharzlack. ) an sich noch fehlerlos ist. Es gibt hier Möbelreinigungsmittel und Möbelpoliermittel und Kombinationen daraus. Einige Radio-Restauratoren bevorzugen Mittel zur Autolackpflege.

 

Ich habe gute Erfahrungen mit Clou Fernol (hell oder dunkel in Relation zum verwendeten Holztyp und Farbton)  gemacht. Dieses Mittel kann sogar leichte Kratzer kaschieren. Aber das ist wirklich nur ein Beispiel, es gibt andere gleich gut geeignete Mittel. Bitte bei der Beschaffung darauf achten, dass die Mittel zu Holz passen. Hochglanzmittel nicht für offene unlackierte Oberflächen, Teak muss mit speziellen Ölen behandelt werden. Schellack ebenfalls. Auf den Unterschied Möbelreinigung, Möbelpulitur, Möbelpflege achten.

 

Nur wenig Mittel auftragen, bei Maserung immer nur in Maserungsrichtung wischen. Die Anleitung hinsichlich der Einwirkzeit und des Nachpolierens beachten. Nicht mit Möbel-Beizmittel verwechseln!

 

Frage: Meine Radios mit Hochglanzlack habe ich mit einer Kombi-Reinigungs-Politur behandelt. Das Ergebnis ist auch beeindruckend: Spiegelblank. Aber so nach 5 - 10 Tagen ist der Glanz weg und es wird etwas stumpf. Wenn ich aber einfach nachpoliere, ist der Glanz wieder da. Nach einigen Tagen wieder stumpf und so weiter. Habe ich da das falsche Mittel?

 

Antwort: Ich habe festgestellt, daß die Kombi-Mittel sehr sparsam aufgebracht werden müssen, sonst kann genau das passieren, was beschrieben wurde. Sicherheithalber mit einem saugendem Tuch vor dem Politurwischen möglichst viel von der Flüssigkeit wieder entfernen.

 

Frage: Kann ich Bohnerwachs oder Autopolitur verwenden?

 

Antwort: Jein. Es gibt Berichte, dass zumindest Autopolitur gehen soll. Ich bin da eher skeptisch, Bohnerwachs würde ich grundsätzlich nicht verwenden.

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis "Restaurierungen"

 

 

7) Skalenscheiben.

 

--- a) Glasbruch,

--- b) Glas kleben,

--- c) Glas / Plastik reinigen.


ad a und b) Frage: Radio hinüber? Weil ich ein schlimmer Dummkopf bin, habe ich das Glas mit den Sendern darauf zerbrochen. 2 Teile. Ich habe gehört man muß da einiges beim kleben beachten damit das dann nich so primitiv geklebt aussieht. Welchen Kleber soll ich nehmen?

 

Antwort: Schlimm und halb so schlimm. Grund zur Panik besteht nicht. Es muß nur das Richtige getan werden. Mit dem richtigen Kleber, dessen Lichtbrechungsindex ähnlich dem des Glases ist, können gute Ergebnisse erzielt werden. Zuerst sofort Glasabbruchteile sichern, falls solche Abruchfragmente entstanden sind.

 

Nehmen Sie jedes Wort der Handlungsanweisung ernst und halten sich daran! Schätzen Sie sich selbst als Grobmotoriker ein, lassen sie die Finger vom Klebeprojekt!

 

Zuvor der Hinweis: Die gerade zerbrochene Skalenscheibe ist KEIN TESTOBJEKT für den ersten Versuch Glas zu kleben. DAS GEHT SCHIEF! Wer noch keine Erfahrung mit Glaskleben gemacht hat, MUSS zuerst mit einer normalen zerbrochenen Fensterglasscheibe üben!

 

Insbesondere beim Üben die Klebstoffmenge erlernen, die nötig ist. Überstehenden Klebstoff vermeiden. Denken Sie daran, dass sich auch eine dünne Klebschicht (die nicht die gesamte Bruchbreite ausfüllt) beim Andrücken breit drückt.

 

Beispiel  UHU Glas -Kleber oder Loctite Superkleber Glas, beides mit UV-Licht-Aushärter (Bei anderen Produkten auf UV-Aushärtung und spätere  UV-Beständigkeit achten):

 

Ich empfehle keine Sekundenkleber, die an der Luftfeuchtigeit aushärten (Cyanacrylat-Basis), da diese sich etwas verfärben könnten und vielleicht auch nicht langzeitstabil sind. Keine Silikonkleber.  Keine Porzellankleber. Keine Alleskleber. Keine Zwei-Komponenten-Kleber. Kein "Wasserglas".

 

  1. Das Kleben muß gleich beim ersten Mal richtig funktionieren, nachjustieren nicht möglich oder zerstört die 100%-Klebefestigkeit. Nochmals: Nachbessern geht nicht. Also sorgfältig und konzentriert arbeiten. Achtung: der Klebstoff greift Raum, es wird also eine sehr dünne Trennstelle entstehen (um 0,2-0,4 mm). Das kann wichtig bei Mehrfachbrüchen werden. Drei Brüche verlängern die Glasscheibe u.U. um ca 0,2 - 0,6 mm!

  2. Finger weg (wörtlich zu nehmen) von den beiden Bruchflächen, damit erst gar kein Handfett rankommen kann. Sonst (aber auch nur dann) gründlich entfetten mit Spiritus. ABER ACHTUNG. Der Spiritus darf NICHT an die Glasrückseite mit der Beschriftung gelangen.

  3. Eine Bearbeitungswerkbank herrichten, wo die zuklebenen Teile der Glasscheibe über 24 Stunden unverrückbar fixiert werden können und absolut plan auf der Rückseite aufliegen. Freaks sorgen an der Klebe-Unterseite für eine Rille   in der Planlage-Fläche, damit Klebeüberschuß nicht zum Verkleben mit der Unterlage führt. Dabei müssen die Klebeflächen unter LEICHTEM Druck fixiert werden und zwar so, daß sich die Scheibenteile NICHT aus der absoluten Planlage verdrehen können.

  4. Die Klebeanleitung von Uhu ist exakt und sklavisch einzuhalten!!! Kein Klebstoff überstehen lassen. Siehe unter www.uhu.de.

  5. EINE Seite SORGFÄLTIG und sparsam aber ausreichend mit der Klebespritze einstreichen. Auf der Bruchfläche in Richtung Beschriftung der Glasscheibe, besonders sorgfältig. Es soll kein Kleber überstehen. Eventuelle Abbruchfragmente mit in die Klebung einpassen.

    Nach der Verklebung und Fixierung SOFORT überflüssiges Klebstoff-Material mit Aceton an der Glasvorderseite abwischen, ohne das da Klebstoffschmierfilm übrigbleibt (Aceton darf nicht an die Beschriftung der Glasrückseite kommen, Aceton-Sicherheitshinweise beachten). Dann Glasscheibe 24 Stunden in Ruhe lassen. In Ruhe lassen. In Ruhe lassen. Finger weg, Kinder weg, Geschwister weg, Enkel weg, Ehefrau weg, Ehemann weg, Eltern weg. alles weg. Zimmer abschließen.

  6. Am besten morgens bei Sonnenscheinwetter (Der Kleber härtet an Sonnenlicht aus! Alternativ eine UV-Lampe (Augenschutz beachten) verwenden, dann geht die Durchhärtung schneller) verkleben, damit das Sonnenlicht sofort viele Stunden den Aushärtungsprozess beschleunigt. Balkon oder dicht am (besten offenen) Zimmerfenster. Temperatur soll  10 - 30 Grad Celsius betragen. Panik läßt nach. Freude kommt auf. War alles halb so schlimm.

  7. Prüfen, ob bei von hinten beleuchter Skalenscheibe Licht durch den Klebespalt nach vorn dringen kann. Das würde bei Geräten in Betrieb nocht gut aussehen. Deshaln kann man hier versuchen, auf der Hinterseite mit einem Permanent-Filzstift ind der jeweis passenden Farb diese Spalt abzudecken.

 

glasbruch.jpg

 

ad c) Reinigung:

Skalenscheiben können aus Glas oder Plastik (Plaste) sein. Fast immer ist die Beschriftung von hinten aufgedruckt. Diese Bedruckung kann sehr sehr empfindlich auf Reinigungsversuche reagieren. Schon leichteste Befeuchtung mit Wasser, Glassprühreinigern, usw, kann die Bedruckung lösen / zerstören.

 

Auch wenn nur die Vorderseite gereinigt wird, kann Reinigungsmittel auf die Rückseite gelangen und Schaden anrichten. An der Vorderseite nur mit geringstem Einsatz von Reinigungsmitteln arbeiten.

 

Das Reinigen der Rückseite ist fast ein Tabu, nur bei völlig verdreckten Rückseiten Versuche unternehmen und dann auch nur wenn an einer kleinen Randstelle ein Testversuch erfolgte.

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis "Restaurierungen"


8) Mini-Risse im Hochglanzlack
Minirisse oder Haar-Risse sind ein echtes Problem. Mit irgendwelchen Mittelchen oder Tinkturen kommt man nicht so richtig weiter. Die Hochglanzlackschichten auf den Holzschichten (auch Holzfunierschichten) können ganz unterschiedlich zusammengesetzt sein. Es wurden sogar eingefärbte Lacke verwendet.

 

Es hatl auch Radios mit Schellack gegeben, aber zumeist wurden wohl Nitrolacke und Kunststofflacke eingesetzt. Bevor man sich an die Bearbeitung von Lacken macht, sollte mit der Schellackprobe geklärt werden, ob Oberflächen eines Gerätes aus Schellack sind.

 

Besonders kritisch ist es, wenn nur ein Teil des Gehäuses nachgearbeitet werden soll. Zu schnell wird man den Unterschied des Originallacks zum Nachbeserungslack sehen. Die Haar-Risse traten bei Schellack weniger auf.

 

Wie dem auch sei, ein wirklich funktionierendes Riss-Füllmittel, das dann auch nicht in die Holzschicht durch den Riss eindringt und das Holz quellen lässt und gleichzeitig die Rissstelle glatt ausfüllt und das auch dauerhaft macht und und dann auch noch lange am Ort verbleibt, gibt es nicht.

 

Es bleibt eigentlich nur die Anlösung des Lacks mit dem richtigen Lösungsmittel mit gleichzeitiger Bearbeitung der angelösten Oberfläche mit Schleif- und Poliermitteln. Oder aber der komplette Neuaufbau der Lackschicht, gegebenenfalls mit Schleifen und Polieren. Risikoreich ist auch der eventuelle der Verlust der Beizung, falls nicht ungebeiztes Original-Funier verwendet wurde.

 

Das ist aber eine Arbeit, die Erfahrung im Umgang mit Holzoberfläche-Lackierung voraussetzt. Der erste Versuch geht bestimmt schief. Einfach Lack runter, neuer Lack rauf, funktioniert nicht. Auch ich traue mir aus mangelnder Erfahrung das nicht zu. 3 Versuche haben bei mir kein befriedigendes Resultat gebracht. Wer sich durch Versuche an die Lackierung herangearbeitet hat, mag da Erfolge haben, aber das ist keine Aufgabe die sofort gute Ergebnisse haben wird. Ich kenne einen Sammler, der diese Nachlackierung perfekt beherrscht, aber er hat dafür auch so an die 10 Versuche gebraucht. Übung macht den Meister.

 

Überhaupt ergibt sich die Frage, ob die Haar-Risse beseitigt werden müssen. Ist ein altes Radio nicht mit seiner erkennbaren "Lebenszeit" akzeptabel? Ist eine Nachlackierung nur aus diesem Grund eine Verfälschung? Ich weiß, das kann man so oder so sehen.

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis "Restaurierungen"

10) Wie Holzwürmer loswerden?
Frage: Wenn noch Holzwürmer in Radiogehäusen leben, sollten die vor einer Sanierung vernichtet werden. Wie geht das am besten ohne Chemie?


Antwort: Zuerst ist zu prüfen, ob noch lebende Holzwürmer im Holz aktiv sind. Gab es beim Auffinden des Geräts Holzmehlspuren? Gegebenfalls eine Beoabchtung über eine Woche diesbezüglich durchführen. Hat man den Verdacht, dass Holzwürmer noch aktiv sind:

 

Temperaturen über 40 Grad Celsius (besser über 50 Grad Celsius) die über Stunden herrschen, töten Holzwürmer ab. So kann man das Gehäuse im Hochsommer einige Stunden in ein in der prallen Sonne parkendes Auto lagern. Bei Südlage eines Balkons geht das im Hochsommer ebenfalls, wenn über Stunden die oben erwähnten Temperaturen erreicht werden. Kleinere Geräte, die in einen Backofen passen, können dort auch bei 50-60 Grad eine Stunde erwärmt werden. Vorher mit einem Termometer (dass diesen Temperaturbereich erfassen kann) testen, ob die 50 Grad stbil erreicht werden. Keinesfalls darf die Temperatur höher als 60 Grad sein!

 

Wie kann ich die Löcher beseitigen? ... mehr

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis "Restaurierungen"

11) Was ist beim Kleben von Plastik zu beachten?
Auch in Radio-Oldtimern wurden oft Plastikteile verwendet. Es gibt eine grosse Menge von verschiedenen Plastik-Materialien. PE, PVC, Bakelit, Acryl, usw. Nicht jeder Klebstoff passt zu jedem Plastik-Grundstoff.

 

Ist ein bestimmter Klebstoff geeiget? Sie können zumindest bei einem unbekannten Plastik-Material feststellen, ob ein vorhandener Klebstoff wirksam ist: Plazieren Sie einen kleinen Tropfen des Klebstoffes auf eine vorher fettfrei (wichtig) gemachte und nicht störende Stelle des zu verklebenden Kunststoffes. Lassen Sie den Klebstoff 24 Stunden antrocknen. Versuchen Sie nun, den Klebstofftropfen vom Plastik mit einem Messer wieder zu entfernen. Gelingt das nicht, ist der Klebstoff geeignet. Hier in Deutschland habe ich gute Erfahrungen z.B. mit "Uhu allplast" gemacht. Natürlich sind aber auch andere Klebstoffe auch geeignet.

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis "Restaurierungen"

12) Kleben von Bakelit
Bakelit kann gut mit sogenannten Sekunden-Kleber verklebt werden. Dabei ist zu beachten, dass die verklebten Teile 24 Stunden fixiert werden müssen! (obwohl es doch Sekunden-Kleber ist.) Die Fettfreiheit der Klebestelle ist besonders wichtig. Das wird immer wieder unterschätzt. Verwenden Sie Mühe und Sorgfalt auf die Entfettung der Klebestelle. Fensterputzmittel sind dafür weniger gut geeignet. Besser ist Spiritus. (Achten Sie auf die Feuergefährlichkeit). Hat zuvor Jemand eine Stelle versucht zu kleben, sind neue Versuche zumeist nicht erfolgreich.

 

Auch einige Zweikomponenten-Kleber sind gegeinet. Auch hier gilt, Klebestellen gut entfetten, Kleber gleichmäßig anrühren, dünn auftragen (sodaß keine Überquellungen entstehen) und ebenfalls lange fixieren. Einige dieser Kleber können auch eingefärbt werden, z.B. mit Bakelitstaub (Abrieb).

 

Es gelingt eigentlich nie, die Bruchstelle unsichtbar zu machen, sorgfältiges dünnes Klebstoffaufbringen hilft ein wenig.

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis "Restaurierungen"

13) Gerätereinigung. Holz / Hochganz / Plastik
Zumeist sind Radios, die neu in die Sammlung kommen, nicht in einem guten optischen Zustand. Eine Grundreinigung vor der ersten Inbetriebnahme sollte angestrebt werden, innen und aussen. Lesen Sie sie Sicherheitshinweise. Zuvor Gerät vom Stromnetz trennen (Achtung, war das Gerät in den letzen Tagen im Betrieb, können Netzteilelkos noch Spannung führen). Grob innen verstaubte Geräte stellen ein Sicherheitsrisiko dar (Feinschlüße, Überhitzung, usw). Ins Auge gefasst werden sollte...

  • Gehäusereinigung (Holz oder Bakelit). Bei Holz haben sich spezielle Reinigungs-Polituren für Möbel bewährt.
  • Lautsprecherbespannstoffe sind mit grosser Vorsicht zu behandeln, im Zweifelsfall Hände weg.
  • Eine Reinigung des Gehäuseinneren ist ebenfalls sinnvoll. Mit einem Staubsauger - der ein flexibles Saugrohr hat - sehr vorsichtig unter Zuhilfenahme eines Staubpinsels den Schmutz absaugen. Keine feinen Drähte oder Skalenseil abreissen. Gerät darf nicht am Stromnetz angeschlossen sein. Am besten das Chassis wird hierzu ausgebaut. müssen dabei Leitungen abgelötet werden, Anschlüsse aufschreiben.
    Hat der Staubsauger auch eine "Blas-Funktion", kann das Innerere auch zuerst im Freien (Balkon, offenes Fenster, Terasse, Garten) freigeblasen werden.
  • Tasten und Knöpfe. Vielleicht vorsichtig abschrauben (Madenschrauben können sehr fest sitzen und der Schlitz ausbrechen) und das mit Spülmittel und einer alten Zahnbürste sauber machen.

Das hat aber alles seine Grenzen.

Ich verstehe natürlich, dass man sein Radio in einen guten Zustand bringen und halten will. Zu dieser Zustandsverbesserung zählt auch die Reinigung des Gerätes innen und aussen. Aber es gibt hier gewisse Gefahren: Man kann leider auch Bauteile und Gehäuse kaputt-reinigen.

 

Beispiele, was man NICHT machen sollte:

  • Mit Spiritus Hochglanzoberflächen reinigen. (Ist diese Fläche aus Schellack, wird diese Fläche stark angegriffen).
  • Skalenscheiben, Drehknöpfe (Glas, Plastik, Zelluloid, usw) mit Beschriftung vorn oder hinten kräftig abwischen. Besonders nicht naß. Beispiel: Skalenrad vom DKE. Die Markierungen können abgewischt werden.
  • Röhren (feucht) abwischen, die Beschriftung kann bei einigen Typen abgehen. Das gilt auch für Abschirmaufklebungen auf Röhren.
  • Glasreiniger (Sprühflaschen) innen und aussen anwenden. (Die Skala mit Sprühreiniger auf der Beschichtungs-Seite einsprühen, sollte mit 5 Schlägen auf den PoPo geahndet werden.)
  • Wischbewegungen auf Holzfurnieren oder unlackierten Holz quer zur Maserung.
  • Bakelit so einfach mit feinem Schleifpapier "polieren".
  • Nass wischen innen und aussen. *
  • Mit einem starken Staubsauger den Schmutz aus dem Gerät ziehen (kann alles mögliche mit weggesaugt werden). Lieber Staubpusten, manche Staubsauger können das.
  • Lautsprecherstoffe abbürsten, abwischen, staubsaugen oder mit Teppich-Schnee drangsalieren..

* = Besonders starke  Verschmutzungen auf dem Chassis (dunkle Fett/Staub-Verklebungen) können aber durchaus mit etwas Wasser und Geschirrspülmittel eng begrenzt - so dass kein Wasser in Bauteile (z.B. ZF-Filter, Trafos, usw)  eindringen kann - mit einem Tuch oder Q-Tipps angegangen werden. Immer sofort die Umgebung der Reinigungsstelle nachtrocknen. Keine agressiven Haushaltsreiniger.

 

Plastikoberflächen reinigen:

 

 

Viele Radios , insbesondere auch Kofferradios mit harter  / glatter Plastikoberfläche, aber auch mit genoppten Kunstlederüberzug, "vergilben" über die Jahre. Man kann in gewissen Grenzen die Vergilbungen reduzieren.

 

Geeignet sein können folgende Mittel (aber vor Anwendung den ACHTUNG-Vermerk  * lesen):

 

  • Plastikreiniger (wie sie z.B. für KFZ-Innenraum  und / oder Amaturenbretter gedacht sind).  Dabei können aufgedruckte Schriften verloren gehen.
  • In vielen Fällen hilft auch Fensterglasreiniger-Spray.
  • In hartnäckigen Fällen kann auch ein Auto-Lackreiniger  probiert werden. Allerdings tragen diese Lackreiniger einen hauchdünnen Teil der Oberfläche ab.
  • Haushaltsspiritus kann helfen, aber auch Oberflächen angreifen!
  • Kleine Verunreinigungsstellen auf Plastikoberflächen können durchaus mit einer Portion Zahnpasta (ohne Farbstoffzusätze) und einem Läppchen gereinigt werden.

* = ACHTUNG: Vor einer endgültigen Anwendung irgendeines Mittels bitte immer an einer möglichst unauffälligen und kleinen Fläche des Geräts einen Test machen und dann einige Tage abwarten, ob sich die Oberfläche negativ verändert hat. Kunstleder-Überzüge sind u.U. empfindlicher bei der Reinigung.


14) Pflege von Bakelitoberflächen.
Um Bakelitoberflächen wieder glänzend zu bekommen und auch zur Pflege kann auch das Waffenöl Ballistol verwendet werden. Stark verschmutzte Oberflächen u.U. mit Abwasch-Spülwasser reinigen (Chassis und Lautsprecher und Stoffe zuvor ausbauen). Dann trocknen, dann dünn mit dem Öl und einem weichen Lappen bearbeiten.

 

Hin und wieder wird bei leicht stumpf gewordenen Bakelit-Oberflächen Auto-Politur empfohlen. Es gibt aber bei Bakelit das grundsätzliche Problem, daß echter Hochglanz nur bei der Heisspressung während der Produktion entsteht. Polieren kann man später nur, wenn von dieser dünnen Heiss-Schicht noch was übrig ist. Ist diese Schicht weg , bekommt man keine echte Hochglanzschicht mehr hin, man kann da schleifen und / oder polieren, solange man will, es geht nicht.

 

Bei vielen Geräten sind im Lauf der Jahrzehnte Schuhputzmittel oder Bohnerwachs aufgebracht worden. Solche Schichten bekommt man vorsichtig herunter. Solange die dünne bei der Herstellung entstandene Schicht (Heisspressung) noch da ist, kommt zumeist auch wieder der echte Hochglanz wieder zum Vorschein.

 

Kleben von Bakelit wird hier beschrieben.

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis "Restaurierungen"

15) Restaurierung alter Bauteile. (Beitrag von Jürgen, "roehrenfreak" aus dem Wumpus-Gollum-Forum.)
Radio-Fetischisten wie ich legen allergrössten Wert auf den optischen Original-Zustand der "Chassis-Landschaft" in alten Radios. Gritzbunte Bauteile haben dort nichts verloren, es sei denn, sie sind dank guter "Camouflage" nicht zu erkennen.

Deshalb hier nachfolgend ein paar Tipps zur Restaurierung alter Bauteile in Schrift und Bild.

Bild 1: Das "Opfer". Ein Elko von 15µF am Messgerät. Die Anzeige spricht für sich:

Bild 2: Die Hülse wird ausgeräumt. Das geschieht am einfachsten, indem man die Teer-Vergussmasse mit einem Heissluftgebläse erweicht. Danach lässt sich das Innenleben leicht entfernen:

Bild 3: Moderner Elko kleinerer Bauform, er passt wunderbar in die leere Hülle... :

Bild 4: ... wenn er mit einem Füllstoff umwickelt dort positioniert und fixiert wird. :

Bild 5: Der Elko ist vorbereitet zum Verschliessen der Enden. Zwischen Füllstoff und Hüllenrand sind etwa 2mm Platz, welche nun mit dem rückgewonnenen Teer vergossen werden. Dazu bedient man sich am Besten eines kleinen Metallgefässes und einer Bunsenflamme. Um jeglichen Streitigkeiten mit dem Partner zu entgehen sollte dieser Arbeitsschritt im Freien durchgeführt werden. Den Teer vorsichtig erhitzen bis er schön flüssig ist, gleichmässig einfüllen und den Elko bis zum Erstarren exakt senkrecht halten. Achtung: Teerdampf ist brennbar! Feuerlöscher für den Notfall bereit halten:

Bild 6: Der Elko ist fertig. Äusserlich ist er vom Original nicht zu unterscheiden:

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis "Restaurierungen"

16) Die Grenzen der Restaurierung
Was will man mit einer Restaurierung des Gerätes erreichen? Geht es darum, nur gewisse Spuren an der Bespannung, am Lack, an den Tasten, usw nachzubessern?

 

Geht es darum das gesamte Gerät optisch wie neu zu machen?

 

Hier haben sich bei den Sammlern zwei generelle Sichtweisen gebildet:

1. Sowenig wie möglich machen. Dem Gerät soll man durchaus seine Vergangenheit ansehen. Zerissene Bespannungen, defekte Skalenscheiben müssen ersetzt werden, fehlende Bedienelemente ebenfalls. Das Gehäuse muss gereinigt und u.U. nachpoliert werden. Kleine Kratzer und Dellen sind hinzunehmen. Das Gerät soll alle inneren Bauteile haben. Die Rückwand muss vorhanden sein, das Netzkabel ebenfalls. Das Chassis muss gereinigt werden (Staubentfernung). Das Gerät soll spielbereit sein. Das Gerät braucht nicht spielbereit sein.

 

2. Das Gerät sollte möglichst dem Auslieferstand als Neugerät angenährt werden. Das Gehäuse muss notfalls abgeschliffen und völlig aufgearbeit werden. Der Bespannstoff muss neu sein. Das Innere ist völlig staubfrei zu machen, jegliche Fettablagerungen muss weg, das Chassismetall muss frisch aussehen. Das Gerät muss spielbereit sein.

 

Für beide Strategie-Wege gibt es sicher Freunde. Ich selber versuche für jedes Gerät passende Mischstufen zwischen beiden Wegen zu finden. Es ist auch zu bedenken, dass sich der Wiederverkaufswert des Sammlerstückes deutlich ändern kann, wenn zuviel oder zuwenig gemacht wird.

 

Generell versuche ich Gehäuse nur mit milden Mitteln zu sanieren. Eine völlige Neulackierung sollte nur die absolute Ausnahme sein, wenn es nicht anders geht.

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis "Restaurierungen"

17) Skalenrad des DKE
Farbe vom Skalenrad des "Deutschen Kleinempfängers" (DKE) erneuern
(Beitrag von Jürgen, "roehrenfreak" aus dem Wumpus-Gollum-Forum.)
Ist die Farbe (weiß und rot) des Skalen-Rades verblaßt oder wurde die Farbe bei einem Reinigungsversuch versehentlich entfernt, kann diese Anleitung helfen:


Zunächst das Abstimmrad peinlichst genau reinigen, Fett- und Farbreste, Fingerschweiss, Schmutz und Staub sind absolut tabu. Die weiteren Arbeitsgänge sollten mit Untersuchungs-Handschuhen aus dünnem Latex durchgeführt werden. Den zu lackierenden Bereich abkleben. Die Temperatur im Arbeitsbereich soll nicht mehr als 21°C betragen. Mit einer hochdeckenden, weissen Farbe die Prägung hauchdünn füllen, eine gute pressluftbetriebene Fliessbecher-Lackierpistole oder Airbrushgerät ist dazu empfehlenswert. Lacknebel sehr fein einstellen (den Lack zur Verbesserung der Fliesseigenschaften ggf. bis zu 50% verdünnen), Abstand 8-10cm, schnell, sauber und gleichmässig auftragen. Nach Trocknung überschüssige Farbe ringsherum im Nassschliff-Verfahren mit sehr feiner Körnung (mind. 400er Korn)wieder entfernen. Danach wird der rote Abstimmbereich mit roter Farbe eingefärbt, die darunter befindliche weisse Farbe dient als aufhellender Untergrund. Nach dem Trocknen werden ein letztes Mal die überschüssigen Farbreste entfernt und - Empfehlung - das ganze Rad mit Klarlack versiegelt. So erhält das durch den Prozess ermattete Bakelit seinen ursprünglichen Glanz zurück. Mit entsprechendem Feingefühl und etwas Erfahrung in Lackiertechnik sollte es hin zu bekommen sein, nötigenfalls an einem ausgemusterten Stück erst einmal üben.

Skalenrad und Wellenbereiche: Die rote Skala ist für Langwelle, die weisse Skala für Mittelwelle. Mit dem Drehen des Skalenrades wird automatisch von Langwelle auf Mittelwelle (an der Stelle, wo rot nach weiss wechselt) umgeschaltet.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis "Restaurierungen"

18) Radio-Rückwände, Bodenabdeckungen
Radiorückwände und Bodenabdeckungen sind unverzichtbare Bestandteile von alten Radios. Werden Geräte ohne diese Abdeckungen betrieben, können folgende Gefahren auftreten:

  • Gefahr von Stromschlägen für Mensch (hauptsächlich Kinder) und Tier im Haushalt.
  • Gegenstände können in das Gerät fallen oder sonstwie hineinragen.
  • Bei Bodenabdeckungen: Diese werden teilweise mit einer leitenden und abschirmenden Innenbeschichtungen über einer Leitung mit dem Chassis des Radios verbunden. Fehlt das, kann das Radios vermehrt Störstrahlung abgeben oder empfangen.
  • Wichtige Informationen auf der Rückwand fehlen: Für Laien sind dann elektrische Anschlüße nicht mehr richtig zuzuordenen und Fehlverbindungen werden möglich. Falsche Stromnetze können genutzt werden (Allstrom / Gleichstrom / Wechselstrom / Spannungen).

Durch Feuchtigkeitseinwirkung können sich Rückwände verbiegen (wellen). Das läßt sich duch erneutes, aber kontrolliertes Durchfeuchten mit anschliessender Gewichtsauflage korrigieren. Diese Durchfeuchtung soll feucht aber nicht naß stattfinden, am besten Haushaltssaugpapier anfeuchten und auf die Rückwand von der Innenseite auflegen. Das einige Stunden oder Tage aufrechterhalten, bis die Pappe eine gewisse leichte Weichheit erhält. Damit bei der Gewichtsauflage-Einwirkzeit keine Staunäße entstehen kann (Schimmelbildung), sollte man die Rückwand auf eine ebene Fläche legen, die sich aber nicht mit der Rückwand verkleben wird oder Farben überträgt. Außenseite nach unten. Oben auf legt man kleine Holzleisten so nebeneinander, daß von Leiste zu Leiste ein Abstand von 0,5 cm entsteht. So kommt während der Tage des Geradepressens genügend Luft an die Pappe. Das Auflagegewicht soll nicht zu groß sein, das sich sonst die Leisten in die angefeuchtete Pappe eindrücken könnten. Das Gewicht muß nicht sofort die Pappe plandrücken!

 

Wenn eine Rückwand fehlt oder nicht mehr beschaffbar ist, kann diese zur Not auch aus sehr dicker schwarzer Pappe oder dünnem Sperrholz hergestellt werden. Ganz wichtig: Es müssen genügend Löcher eingebracht werden. Eine Fleissaufgabe. Ca 75 Prozent der Fläche sollte aus Luftlöchern von ca 4-6 mm bestehen, die notwendigen Großlöcher für die Anschlüsse müssen an den richtigen Stellen angebracht werden, ebenfalls für Schrauben. Die Lüftung durch Kaminwirkung MUSS SICHERGESTELLT sein. Dunkles Anstreichen ist sinnvoll. Ein kleiner Zettel mit der Geräte-Bezeichnung, den Stromnetzspannungen und Typ (AC / DC) und einem Warnhinweis (Gerät nich von Laien öffnen) sollte angebracht werden.

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis "Restaurierungen"

19) Die Schellack-Probe
Früher wurden auch Schellacke für die Holzoberfläche als Glanzbringer verwendet. Nach 1945 kam dieser Lack immer weniger zum Einsatz. Deshalb sollte man bei Restaurierungen der Holzoberfläche darauf achten, daß nicht Kunstharzlack durch Schellack ersetzt wird und umgekehrt. Der richtige Neuauftrag von Schellack kann sehr umständlich und zeitaufwendig sein. Es gibt im Internet umfangreiche Handlungsanleitungen.

 

Jedenfalls sollte vor Lacknachbesserung oder Neuaufbau die Schellackprobe gemacht werden:

An einer möglichst unauffälligen kleinen Stelle des Gehäuses mit einem Wattebausch (vielleicht Q-Tipp, usw) einen Tropfen Spiritus aufbringen. Sollte sich dabei der Lack anlösen (starke Übertragung auf den Wattebausch), handelt es sich um Schellack.

Aber Vorsicht: Es gab auch Geräte, wo Schellackflächen UND Kunstharzlacke vorhanden waren!

Schellack ist Spiritus-löslich. Wegen des handwerklichen Aufwands un der notwendigen Geschicklichkeit, sollte eine Entfernung des Schellacks und die Neuaufbringung das letzte Mittel der Wahl sein. Wer das noch nie gemacht hat, sollte zuerst an einem Probeholz testen! Weitere Details dazu hier.

 

20) Lautsprecherstoffe

Die Reinigung, Pflege, Reparatur und Ersetzungs wird im Wumpus-Kompendium hier beschrieben.

 

21) Hochglanzoberflächen, Lacke

Holzoberflächen von Radios wurden oft mit einem Hochglanzüberzug versehen. In diese Hochglanzoberfächen kamen leicht Beschädigungen, insbesondere Kratzer und Flecken (Alkohol, Wasser) hinein. Hauptsächlich wurden dafür Schellacke, Nitrolacke und Kunstharzlacke verwendet.

 

Schellack: Aufwändig aufzutragen und zu  polieren. Löst sich Spiritus und Alkohol an. Deshalb gibt es auch bei diesen Lacken recht leicht Glasränder (von Gläsern, die Alkohol abtropften). Wurde hauptsächlich in den zwanziger und (bedingt) in den dreissiger Jahren in der Radio-Industrie verwendet. Mehr dazu siehe hier. Schellack sollte nicht mit Autopolitur oder Glasreiniger behandelt werden. Schellack nachpolieren ist fast eine Wissenschaft und auch eine aufwändige Prozedur. Von einer fertigen Schellackpolitur als Flüssigkeit zum einfachen Auftragen rate ich ab. Aber wichtig. Es gibt nur relativ wenig Radios, die eine Schellackoberfläche haben.

 

Nitrolack: Ein Lacktyp, der ab ca. Ende  der zwanziger Jahre bis weit in die fünfziger Jahre auch in der Radiogehäuseindustrie genutzt wurde.  Anlösbar mit Nitroverdünnung. Wird u.u. auch mit Alkohol angelöst, aber kaum von Spiritus. Deshalb gibt es auch bei diesen Lacken recht leicht Glasränder (von Gläsern, die Alkohol abtropften). Nitrolack sollte nicht mit Autopolitur behandelt werden.

 

Kunstharzlack: Ab ca Mitte der fünfziger Jahre wurden auch die Nitrolacke von den "echten" Kunstharzlacken abgelöst, wobei der Begriff Kunstharzlack eigentlich ein Oberbegriff für diverse Varianten der Zusammensetzung ist. Diese Lacke verwenden eigene Lösungsmittel. Echte Kunstharzlacke sind nicht so alkohol-empfindlich und lassen sich sogar mit Autopolituren behandeln.

 

Nitrolack und andere Kunstharzlacke lassen sich nicht so einfach unterscheiden. Also bei Unsicherheit keine Autopolitur nutzen.

 

Zum Seitenanfang

 

Zum Inhaltsverzeichnis "Restaurierungen"

 

Waren diese Informationen nützlich für Sie? Dann teilen Sie das bitte im Gästebuch mit.....

 

Online seit 1998. Letzte Bearbeitung: 10.09.2014

© 1996/2017 Wumpus Welt der Radios. Rainer Steinführ, WGF | Besucherzähler: 1.642.364

Kontakt & Impressum | Sitemap | Admin-Login | Seitenanfang ↑