Für Smartphones, Tablet-PCs, Windows Phone: Ersatz-Menü
Datenschutzerklärung

>>> 23.04.2017 Neuigkeiten (News) ... Hier klicken

Abstimmanzeigen (Magische Augen, Magische Fächer, Magische Bänder, usw) für Radio-Oldtimer und Elektronik

Zurück zu "Röhren"

 

radio-abends-3.jpg

Der Charme der alten Röhrenradios:

 Das warme Licht der Radioskala mit dem Grün des "Magischen Auges" im Halbdunkel des abendlichen Zimmers.

 

 

Tuning Eye

Schon bald nach Einführung des Rundfunks bot die Industrie Abstimmhilfen zur exakten Einstellung des gewünschten Senders an. Für den Normalhörer war die genaue Sendereinstellung auf Kanalmitte wohl etwas schwierig. Auch in Tonbandgeräten, NF-Verstärkern, Messinstrumenten, usw. wurden diese Abstimmhilfen  und Pegelanzeiger verwendet.  Es gab die ..

  • Zeigerinstrumente (auch Schattenzeiger) (z.B. eingebaut in Telefunken T656WLK, "Deutschland" aus dem Jahr 1934 mit dem Namen Orthoskop oder auch in Körting Cyclo-Selektor SB4340 aus dem Jahr 1934, bezeichnet als Optikator) oder Braun 4GW6 als "Feldstärkeanzeiger zur lautlosen Einstellung". Die Instrumente hatten in der Regel statt einem Zeiger (wie bei Messinstrumenten) eine durch den Strom verstellbare Maske, die zumeist von einer kleinen Skalenbirne hintergund-beleuchtet wurde.

    Je nach Stromfluss wurde mehr Licht freigegeben. Die Instrumente lagen üblicherweise in der Anodenleitung einer der HF-Röhren. Es gab auch Geräte mit für den Anwender sichtbaren Zeigerinstrumenten, z. B. Mende Ultraselektiv 450 oder Mende Super 1934W. Typischerweise lagen diese Strommesser in den Anodenleitungen zu HF-Vorstufen oder Folgestufen, auch in ZF-Stufen.

  • Glimmanzeigen, Glimmlampen (z.B.GB2207GW), z.B. eingebaut in Körting Novum 39W aus dem Jahr 1938 mit Glimmröhre DR9765/7 oder im Blaupunkt 4W95 (dort bezeichnet als Leuchtkugelmelder)  oder Blaupunkt 5W86 . Es wurden Glimmröhren eingesetzt, die über eine Hilfselektrode in Abhängigkeit von der Spannung an der Anode einer HF-Röhre helligkeitsgesteuert waren. Genauer gesagt wurde die Länge des Leuchtstriches gesteuert. Die  Grund-Vorspannung der Glimmlampe wurde der Gesamtanodenspannung des Gerätes entnommen.

  • Vakuum-Röhren-Anzeigen mit Leuchtschirm. (Die "Magischen Augen", "Magischen Fächer", "Magischen Bänder".)

  • Leuchtdioden. Z. B. in Sony ICF111.


Schaltsymbole von ...


... 1, 3 = Schattenzeigerinstrumenten,

2 = Zeigerinstrumenten,

4 = Glimmröhren


Die Symbole gab es auch in weiteren Varianten.

 


 


 

Vakuum-Röhren-Anzeigen mit Leuchtschirm. Um 1935 kamen diese Röhren  auf den Markt. Das Wirkprinzip des Magischen Auges wird bei der Vorstellung der AM2 beschrieben. Das Steuersignal wird aus der Richtspannung der HF-Gleichrichtung gewonnen oder aus einer gesonderten Gleichrichterstrecke. Diesem Schaltbild kann ein typischer Aufbau einer Rundfunkgeräteschaltung mit gesonderter Regelspannung dem Magischen Auge EM11 entnommen werden. Im Laufe der Jahre wurden eingeführt:

  • Die "Magische Augen", (z.B. AM1, AM2, EM11, usw). Eingebaut z.B. die AM2 im Philips Aachen-Super D52 im Jahr 1937.
  • Die Fächer-Röhren als halbrunde Seiten-Schirme (z.B. EM80), z.B. eingebaut im Telefunken Opus 7.
  • Die rechteckigen Seitenschirme oder Bandanzeigen (z.B. EM87)., z.B. eingebaut im Saba Studio A.
  • Sonderformen, wie z.B. die Schlüsselloch-Typen (z.B. DM71), eingebaut z.B. in Portable-Tonbandgeräte TK1 Luxus von Grundig.

em35-leucht.jpgHinweis: Es finden sich im WWW immer wieder falsche Bezeichnungen für das optische Aussehen der Abstimmanzeige-Röhren. So wird schnon mal eine EM87 als "Magisches Auge" bezeichnet, obwohl diese Röhre ein "Magisches Band" darstellt, usw. Die folgenden Tabelle zeigt deshalb unter "Aussehen" die Typen nochmals klar.

 

Um die Anzeigegenauigkeit zu steigern, wurden verschiedene Typen (z.B. EM4) mit einer Zweistufen-Empfindlichkeit entwickelt. Dabei wurden 4 Schattenzonen gebildet, die paarweise anzeigten. Bei noch schwachen Signalen wurde erst das eine Paar steuerbar.

 

Bei stärkeren Signalen begann auch das zweite Paar zu reagieren. Es gab auch Systeme, die nicht nur anzeigten, sondern auch als Verstärker (z.B. EFM11) mitgenutzt wurden.

 

Mehrfach-Anzeigen konnten komplexere Vorgänge anzeigen (z.B. EMM801 (zwei Aussteuerungszonen) oder   EMM803, mit Schaltzustandsanzeige (z.B. für Stereo an/aus)).

 

<-- links: EM35: Vertikaler Balken ist durchgesteuert, horizontaler Balken noch nicht.

 

 


... auf Foto klicken

radio-mit-mag-auge.jpg

So sahen sie aus, die Radios mit "Magischen Auge". Schmuckstücke in jedem Wohnzimmer.

(Philips Uranus 52 von 1952)

 

Ältere Leuchtanzeigeröhren verbrauchten sich in sofern, als die Leuchtschicht im Laufe der Zeit weniger Helligkeit abstrahlte. Die moderneren Typen EM84, EM87, EAM86, EMM801, EMM803 hielten deutlich länger ihre Leuchtkraft. Das lag an der unterschiedlichen Materialzusammensetzung der Leuchtmasse, die übriges innen direkt auf der Glaswand angebracht war.

 

Die alten Typen gaben ein warmes grünliches Licht ab, die neueren Rechteck-Band-Anzeigeröhren leuchteten eher "kalt". Viele Sammler finden die "warm" leuchtenden Röhren als anheimliger, ich gehöre auch dieser Fraktion an. Es war damals regelrecht gemütlich, abends vor dem Radio im angedunkelten Zimmer zu sitzen und vor sich die beleuchtete Skala und eben auch das Magische Auge zu beobachten, wie es leicht variierend die Feldstärke des eingestellten Senders anzeigte.

 

Es gibt in Sammlerkreisen zahlreiche Handlungsanleitungen, die zum Teil Spezialgeräte und Prozeduren verlangten, um damit die Leuchtkraft (zumindest teilweise) wieder aufzufrischen. Nicht immer sind diese Tipps effektiv. Im Wumpus-Kompendium wird das Thema Leuchtschicht-Regeneration auch angesprochen.

 

radio-abends-1.jpg

Radio, abends im abgedunkeltem Wohnzimmer. Röhre EM85.

Foto von "WalterBar" aus dem Wumpus-Gollum-Forum.

 

 

Hier einige Beispiele für Abstimmanzeigen: Alle folgenden Angaben ohne Gewähr.

 

... mehr: Auflistung von Röhrenherstellern

 

... zur Liste aller bekannten Abstimmanzeigeröhren

 

 

Auswahl einiger Abstimmanzeige-Röhren:

 

Hersteller
Roehren-Bezeichnungen
Auf die Photos klicken
Aussehen Bemerkungen
Telefunken 

AM1 
AM1

Magisches Auge

Erstes deutsches "Magische Auge". Baujahr 1936 Dieser Typ kam bei Geräten deutscher Produktion wenig zum Einsatz. Die Industrie ging gleich zum Einsatz der AM2 über, da die AM1 sich zu schnell verbrauchte. Beispiele, wo die AM1 eingebaut wurde: Horny Olympia WE142/1, Kapsch Universum W, Philips Sonata 796 A-U.

 

Es gibt Hinweise über Ähnlichkeiten früher Philipsröhren 4677 und 4678 und AM1 / EM1 und Umbenennungen.

 

Vierflügliches Schattenbild. (Es wird aber  "gestritten", ob das Leuchtbild zweiflüglich oder vierflüglich war.)

 

am1-em1.jpg

Schattenbilder: Links Vollaussteuerung

 

Telefunken


 

AM2

Magisches Auge

Schema AM2Magisches Auge. Einstufenempfindlichkeit, zweiflügeliges Schattenbild . Für 4 Volt-Parallelheizkreise.


f = Heizung, k = Kathode, g (linkes System) = Steuergitter, g (rechtes System) = Anzeigegitter, a = Anode, L = Leuchtschirm.


Wie funktioniert ein "Magisches Auge":

Das Magische Auge ist so aufgebaut, dass in Abhängigkeit von einem Steuersignal der Leuchtschirm einen sich ändernden Schattenbereich und einen ebensolchen grünlichen Leuchtbereich mit scharfer Trennung anzeigt. Der Leuchtschirm wird von dem Elektronenstrahl per Fluoreszenz angeregt.

 

Durch entsprechenden mechanischen Aufbau kann die Grenzzone zwischen Hell und Dunkel klar getrennt werden. Je stärker das Steuersignal, desto grösser wird die Hellzone. Kein Signal ergibt eine doppelte Hellzone von ca. 5 %, volles Signal ergibt doppelt ca. 165 Grad.

 

Neben dem eigentlichen Anzeigesystem ist in der Röhre noch ein Triodenverstärker integriert, der entweder zur NF-Verstärkung oder zur Anzeige-Richtspannungsverstärkung herangezogen werden kann. Dieser Zusatzverstärker wird aus k, a und g (links) gebildet. Von der Anode a wird ein Beeinflussungssteg in das Anzeigesystem "durchgereicht".

 

Wird die AM2 mit Vorverstärkung des Steuersignals genutzt, wird das Anzeigegitter g (rechts) nicht gesteuert. Anders beim Einsatz der Röhre als NF-Verstärker und Anzeigesystem, hier erfolgt die Steuerung über Gitter g (rechts) und zusätzlich über g (Gitter links)

 

am2-schatten.jpg

Schattenbilder: Links Vollaussteuerung

 

Die AM2 war u.a. in diesen Geräten eingebaut:

Philips Aachen D52AU

Philips Aachen D58AU

Stassfurt Imperial 49W

Telefunken 8001WK

 

Valvo
Schlüsselloch-Anzeige

dm70-high-low.jpg"Schlüsselloch"-Anzeige (Auch Ausrufezeichen-Anzeige genannt) für Batterieempfänger und portable Tonbandgeräte. Mit Kontaktstiften.

 

Variante DM70 mit langen Anschlussdrähten.

 

Geringe Stromaufnahme.

 

links: schwach. Rechts:  stark

 

Die DM71 wurde beispielsweise im Grundig TK1 Tonbandgerät verwendet.

Valvo
Magisches Band

eam86-2-levels.jpgKompakte Rechteckanzeige an der Seite der Röhre. Abstimmanzeige und Diode. Einsatzzweck Tonbandgeräte. Hier konnte in der Röhre das NF-Signal gleichgerichtet werden und zur Steuerung des Schirms genutzt werden.

( Vielen Dank für die Korrektur an "Martin.M" aus dem Wumpus-Gollum-Forum.)

 


oben: schwach

unten: stark

 

Die EAM86 war u.a. im Wega 130 einebaut.

 

Die EAM86 kann zu den heute eher seltenen Magischen Bändern gezählt werden.

 


Telefunken
Magisches Auge

Magisches Auge mit zusätzlichem regelbarem Pentodensystem. vierflügeliges Schattenbild. Dieses System wurde z. B. auch zur NF-Vorverstärkung verwendet. Die Röhre gab es in zwei Varianten, die sich hinsichtlich der Ansprechempfindlichkeit und des NF-Klirrgrades unterschieden. Ein gewisses Problem bei der Bemessung der jeweiligen Schaltung, wenn diese für den ersten Bautyp dimensioniert war und später der Bautyp 2 eingesetzt wurde? Oder ergab sich nur einfach ein leicht unterschiedliches Schirmbild?


f = Heizung, g2 = Schirmgitter Pentode, a = Anode Pentode, g1 = NF- und Steuerspannungs-Gitter, k gl g3 = gemeinsames Fanggitter Pentode u. festeingestelltes Steuergitter für Anzeigesystem und Katode, l = Leuchtschirm


An das Gitter g1 wurde über einen Kondensator die NF-Spannung und direkt die Regelspannung gelegt, an der Anode der Pentode wurde das verstärkte NF-Signal ausgekoppelt. Über das Schirmgitter der Pentode wurde das Regelspannungssteuersignal verstärkt in das Anzeigesystem auf den Steuersteg gekoppelt. Um das "Mitdurchreichen" der NF-Signale (flackern des Ausschlages auf dem Schirm) zu verhindern, musste das Schirmgitter nf-mässig gesiebt werden.

Die Steilheit des  NF-Pentodensystem ist regelbar.

 

Die EFM11 war u.a. in folgenden Geräten eingebaut:

Ingelen Geographic 39W

Graetz 51W

Philips Aachen D62

Saba 455WK

Miniwatt
Magisches Auge

Magisches Auge. Zweiflügeliges Schattenbild an der Stirn der Röhre. Eine Regelempfindlichkeit für 6,3Volt - Parallelheizkreise.

 

am1-em1.jpg

Schattenbilder: Links Vollaussteuerung

 

Die EM1 wurde u.a. im Kapsch Classic W eingebaut.

Telefunken.
Magisches Auge

Magisches Auge. Zweiflügeliges Schattenbild an der Stirn der Röhre. Eine Anzeigenempfindlichkeit. Eigentlich sind es zwei Röhrenbezeichnungen: CM2 oder EM2. Deshalb gleichzeitig geeignet für C-Serien-Heizkreise in Allströmern und 6,3-Volt-Parallel-Heizkreisen von Wechselstromgeräten. Verwendbar auch  für zusätzliche NF-Verstärkung.

 

am2-schatten.jpg

Schattenbilder: Links Vollaussteuerung

 

Die C/EM2 war u.a. eingebaut im Saba Record WK und Telefunken Gross-Super 776GWK.

Valvo
Magisches Auge

Magisches Auge. Zwei Anzeige-Empfindlichkeiten. Vierflügeliges Schattenbild.

 

 

em4-schatten.jpg

Schattenbilder: Links Vollaussteuerung

 

Eingebaut war die EM4 u.a. im Continental Imperial 62WSaba Meersburg W,

Philips Juptiter BD500A, Wobbe Präsiden 2090WLoewe Opta Venus-Plastik 560P

VEB Neuhaus
Magisches Auge

DDR, Magisches Auge. Zwei Anzeige-Empfindlichkeiten. Vierflügeliges Schattenbild an der Stirnseite der Röhre.


 
f = Heizfaden, k und gl = Kathode verbunden mit Gitter gl, a1 = Anode für Empfindlichkeitsstufe 1, a2 = Anode für Empfindlichkeitsstufe 2, l = Leuchtschirm.


Das Anzeigesystem rechts wird vom Doppeltriodenverstärkersystem links gesteuert. An den Anoden a1 und a2 liegen Arbeitswiderstände verschiedener Ohmwerte und das führt zu unterschiedlichen Durchgriffen mit einer Schattenzone für schwache Signale und einer Schattenzone für stärkere Signale. Dieser Typ wurde nicht zur zusätzlichen Verwendung als NF-Verstärker entwickelt .


Schattenbilder der EM11:


1 = kein Sender, 2 = schwacher Sender, 3 = mittelstarker Sender, 4 = stärkerer Sender (Stufe 2), 5 sehr starker Sender (Vollaussteuerung, Stufe 2).

 

Die EM11 war u.a. eingebaut im Lowe Opta 2540WIngelen 540W, Telefunken D760W

Valvo
Magisches Auge

Magisches Auge. Zwei Anzeige-Empfindlichkeiten. Vierflügeliges Schattenbild an der Stirnseite der Röhre.

 

--> rechts: Zustand: Vollaussteuerung beider Segmente

 

 

Die EM34 wurde unter anderem eingebaut im Minerva 506W, Grundig 5010, Graetz 157W

Lorenz
Es gibt eine Variante EM72. Hier sind zwei Blindmasken auf der Leuchtschicht montiert. So können nur Spitzenwerte (z.B. bei Tonbandgeräten, die Übersteuerung zeigen) dargestellt werden. Die Röhren kann zwar wohl für eine EM71 genutzt werden, nur ist die Anzeige dann eigentlich unbrauchbar.
 Magscher Fächer

Magischer Fächer an der Stirnseite der Röhre.

 

Die EM71 wurde u.a. eingebaut im Grundig 495W, Saba Freiburg 6-3D, Schaub Regina 2W

 

Valvo
Magischer Fächer

Magischer Fächer an der Seite der Röhre.

 

 

em80-schatten.jpg

 

 

 

 

 

 

Schattenbilder: Links Vollausstellung.

 

Die EM80 wurde u.a. im Braun TS G, AEG Super 4075WDMeteor 2781W verwendet.

RFT
Magischer Fächer

em83-zweillevels.jpgDDR. Zwei Systeme. Magischer Doppel-Fächer an der Seite der Röhre. Eine interessanter Typ, der nicht in der damaligen Bundesrepublik gebaut wurde. Einsetzbar als "normale" Feldstärke-Anzeige. Dabei wurden beide Systeme einfach parallel betrieben. Auch eine "Anzeigebrücke" zur richtigen Mittenabstimmung bei UKW wäre möglich gewesen. In der Rundfunktechnik konnte sich diese interessante Röhre nicht durchsetzen. Es gibt im WWW Umrüstunsvorschläge, um die EM83 auch in "normalen Radios" verwenden zu können.

--> Grafische Darstellung von

zwei  Aussteuerungen

 

Wurden aber die Kennlinien beider Systeme unterschiedlich eingestellt, z. B. durch unterschiedliche Anodenwiderstände, konnte eine 2-Stufen-Empfindlichkeit realisiert werden. Zusätzlich konnte aber z.B. für FM-Mittenabstimmung das linke und rechte System von der Richtspannung des FM-Demodulator so gesteuert werden, dass beide Seiten bei optimaler Abstimmung gleichstark anzeigten.

Valvo
em84.jpg
EM84
Magisches Band

mag-band.jpg

Rechteck-Bandanzeige an der Seite der Röhre. Im Wega 302 Radio wurde der Triodenverstärkerteil der Röhre auch als HF-Vorverstärker eingesetzt !

 

Anzeige wie bei EM87

 

Oben: vollauschlag

Mitte: halber Ausschlag

Unten: schwach

 

 

 

Die EM84 wurde u.a. im Braun Atelier 1/7 Loewe Opta Luna Phono 3743W, Graetz Musica 617 eingesetzt.

Lorenz
EM 85
Magischer Fächer

Magischer Fächer an der Seite der Röhre. Entwickelt von Lorenz.

 

links: Vollauschlag

 

 

Eine Anzeige-Empfindlichkeit. Durch getrennte Herausführung des Steuerstegs für das Anzeigesystem ist der Triodenteil auch als NF-Verstärker nutzbar. Maximaler Schattenwinkel ca. 100 Grad. Auch schwache Signale werden schon deutlich angezeigt.

 

 

Die EM85 wurde u.a. eingesetzt im Neckermann Royal 111/21Tefi 574Grundig TK5 (Tonbandgerät)

Valvo 
Magisches Band

Rechteck-Bandanzeige an der Seite der Röhre

 

Heizung 6,3 Volt / 0,3 Ampere indirekt.
Anodenspannung 250 Volt
Gitter-1 Spannung 0 - -10 Volt
Anodenstrom 0,5 - 2 mA

 

Die EM87 entspricht in etwa der EM84, ist aber empfindlicher ind der Ansteuerung, kommt also mit kleineren Steuersignalen aus.

 

 

Schirmbild-Varianten:

Oben = Vollausteuerung, Mitte = ca. 60 %, unten = 0 %.

mag-band.jpg

 

 

 

Die EM87 wurde unter anderem eingesetzt im

Saba Freiburg Studio A,

 

Philips Capella Tonmeister B8D42AS,

 

 Grundig Stereomeister 15

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Telefunken Lorenz

emm801.jpg

 

EMM801

 

Magische Bänder

emm801-schalt.jpgZwei Systeme zur Stereo-Aussteuerungsanzeige. Zwei übereinander liegende Leuchtbänder.

 

Die Röhre kam nur in geringen Stückzahlen auf den Markt (Rarität).

 

--> rechts: Das mittlere "Gitter" ist eine Abschirmung.

 

Die EMM801 wurde u.a. eingesetzt im Uher Stereo-record III Tonbandgerät.

ITT Lorenz
Magische Bänder

Zwei Systeme. Rechteck-Bandanzeigen an der Seite der Röhre.


A) Ein System zur Pegelanzeige.


B) Ein System zur ja-nein-Anzeige, z. B. für HF-Stereoanzeige. Die letzte Anzeigenröhren-Entwicklung.

 

--> rechts: Oben langes Segment: Pegelanzeige. Unten kurzes Segment: Stereo an / aus

 

Die EMM803 wurde u.a. eingesetzt im Nordmende Parsifal Stereo (von 1965).

 

Koerting.
 

Glimm-Anzeige, selten, sich in der Länge ändernder Leuchtstrich an der Seite der Röhre. Feldstärke-Anzeige, 1934?.

 

Die Glimm-Anzeige (Type unbekannt) wurde im Koerting Novum 38 (GB2207GW) eingesetzt.

Valvo
Magisches Band

mag-band.jpg

Abstimmanzeige für P-Serien-Heizkreise, z. B. Fernsehgeräte. Rechteckiger Schirm an der Seite der Röhre.

 

 

Schirmbild-Varianten:

Oben = Vollausteuerung,

Mitte = ca. 60 %,

unten = 0 %.

 

 

 

 

Die PM84 wurde u.a. im Fernseher Graetz Kurfürst F171 eingebaut.

Valvo
Magisches Auge

2 Empfindlichkeiten, "Magisches Auge" mit vierflügeligem Schattenbild an der Stirn der Röhre. Für Allstromgeräte mit U-Serien-Heizkreisen.

 

em4-schatten.jpg

Schattenbilder: Links Vollaussteuerung

 

Die UM4 wurde u.a. eingesetzt im Tefi Super-Ultra TRS46W.

Valvo
Magisches Auge

Magisches Auge. Vierflügeliges Schattenbild, zwei Anzeigeempfindlichkeiten.


   

  • Mini-Videoclip: UM11.AVI ( 800 KB im AVI-Format.)
  • Video clip: UM11.RM (90 KB. im RM-Format

Die UM11 wurde u.a. eingesetzt im Apparatewerke Treptow 560gGWK3

Valvo
Magischer Fächer

Magischer Fächer an der Seite der Röhre. Für U-Serien-Heizkreise von Allströmern.

 

Magischer Fächer an der Seite der Röhre.

 

em80-schatten.jpg

 

 

 

 

 

 

Schattenbilder: Links Vollausstellung

 

Die UM80 wurde u.a. eingesetzt in der  Philips Philetta spezial (B2D18A)

Mazda
Magisches Auge

Magisches Auge, England.

 

Die 6AF7 wurde u.a. eingesetzt im Ariane 531 (von 1947).

RCA?
Magisches Auge

Erste Vakuum-Abstimmröhre der Welt eingesetzt in den USA, 1935 (1934)! Magisches Auge.

 

Nur eine (nicht doppelte) Schattenzone. 

 

6e5-schatten.jpg

Schattenbild: Links Vollaussteuerung 

 

Die 6E5 wurde u.a. eingesetzt im General Model 8A-1

Osram
 

Glimm-Anzeige, selten, Feldstärke-Anzeige. Sich in der Länge ändernder Leuchtstrich an der Seite der Röhre. 1934

 

Die 8JR312B wurde u.a. eingesetzt im ???

 

.

 

radio-abends-3.jpg

 

radio-abends-2.jpg

Radio hören abends im abgedunkeltem Wonzimmer. Röhre EM87.

 

Fotos von "Apollo", Alfred aus dem Wumpus-Gollum-Forum.

 

 

 

 

Liste der Abstimmanzeigeröhren
(Eye Tubes, Tuning indication tubes)
179 Typen gelistet.
  • AC/ME
  • AM1
  • AM2
  • AW6
  • ACME
  • A39A
  • C/EM2
  • CV51P
  • CV394
  • CV1434
  • DM21
  • DM70
  • DM71
  • DM160 *
  • E82M
  • EAM86
  • EFM1
  • EFM3
  • EFM1
  • EFM11
  • EM1
  • EM3
  • EM4
  • EM5
  • EM11
  • EM31
  • EM33?
  • EM34
  • EM35
  • EM71
  • EM71a
  • EM71/72
  • EM72
  • EM80
  • EM81
  • EM82?
  • EM83
  • EM84
  • EM84a
  • EM85
  • EM85E
  • EM87
  • EM171
  • EM800
  • EM840
  • EMM800?
  • EMM801
  • EMM802?
  • EMM803
  • E7046
  • E7047
  • E7082
  • E82M
  • FT4
  • HM34
  • HM71
  • HM85
  • MDM21
  • ME4
  • ME4S
  • ME6
  • ME6S
  • ME41
  • ME91
  • ME920
  • NR69 ?
  • OM5
  • PM5
  • PM84
  • RV2,4A1
  • RV12A1
  • Tunograph
  • TV4
  • TV4A
  • TV6
  • UFM11
  • UM4
  • UM11
  • UM34
  • UM35
  • UM40
  • UM80
  • UM81
  • UM82?
  • UM83
  • UM84
  • UM85
  • UM171
  • VFT4
  • VFT4
  • VFT6
  • VME4
  • VT98
  • VT138
  • VT215
  • WE12
  • WE18
  • Y61
  • Y62
  • Y63
  • Y64
  • Y65
  • Y73
  • Y61/3
  • Y119
  • Y62/4
  • 1M3
  • 1M90
  • 1N3
  • 2E5
  • 2G5
  • 41ME
  • 4FG6
  • 6AB5
  • 6AD6
  • 6AF6
  • 6AF6G
  • 6AF7
  • 6AF7G
  • 6AL7
  • 6AL7GT
  • 6BR5
  • 6DA5
  • 6DH7
  • 6DL7
  • 6DU6
  • 6E1N?
  • 6E1P
  • 6E2
  • 6E2N?
  • 6E3P **
  • 6E5
  • 6E5C
  • 6E5D
  • 6E5GT
  • 6E5M (J)apan
  • 6EG5
  • 6FG6
  • 6FG8
  • 6G5
  • 6G-E7 (J)
  • 6G-A12 (J)
  • 6G-E12A (J)
  • 6GX8
  • 6H5
  • 6HU6
  • 6M-DE1 (J)
  • 6M-E2 (J)
  • 6M-E4 (J)
  • 6ME4
  • 6M-E5 (J)
  • 6M-E10 (J)
  • 6M1
  • 6M2
  • 6M40
  • 6N5
  • 6R-E13
  • 6S5
  • 6T5
  • 6U5
  • 6Z-E1
  • 10E/305
  • 10M2
  • 12CD7
  • 12DH7
  • 12FG6
  • 12U5G
  • 12ZE8
  • 19BR5
  • 19DA5
  • 19DH7
  • 65ME
  • 1629
  • 6355
  • 4677
  • 4697A
  • 4678
  • 5624
  • 6977 *
** Russische Röhre als Ersatz für EM84, ohne Änderungen tauschbar.
* = kleinste Anzeigeröhre?
Wer kennt weitere Typen? email
Vielen Dank für Hinweise zur ... 
... 6355 von Martin.M aus dem WGF
... 6G-E12A von yeti aus dem WGF

 

radio-abends-4.jpg

Radio hören abends mit Biennophon Gandria. Röhre DM70 (Schlüssellochröhre).

Foto von "HB9" aus dem Wumpus-Gollum-Forum.

 

Zurück zu "Röhren"

 

1996 / 04.06.2016

© 1996/2017 Wumpus Welt der Radios. Rainer Steinführ, WGF | Besucherzähler: 1.563.870

Kontakt & Impressum | Sitemap | Admin-Login | Seitenanfang ↑